#Upcycling – Wie ihr alte Make-up Boxen in Kunst verwandelt

IMG_3786_2_upcycling make up special packaging art
Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich stehe bei Kosmetik ja auch auf die Verpackungen. Bei MAC mutiere ich bei so mancher Kollektion auch gern mal zum Verpackungsopfer und kann mich auch schlecht von den Kartons trennen, bzw. hebe ich sie bei mancher Produktart auch bewusst auf, um sie nach einem bestimmtem Schema in meinem Schminktisch aufzubewahren und schnellen Zugriff darauf zu haben (beispielsweise bei Blushes). Aber auch andere Boxen habe ich über die Jahre einfach nicht wegwerfen können, da ich die aufwendige und liebevolle Gestaltung einfach zu schade für den Müll fand. So manches Parfum kommt in einer sehr detailliert gestalteten Verpackung daher, während der Flakon selbst aber echt schlicht ist. Aber all die Boxen nur in einem Schuhkarton unter dem Bett aufbewahren und verstauben zu lassen, war mir ja auch nicht so wirklich recht.

Bei der lieben → Eva bin ich dann über eine ganz wunderbare Verwendungsmöglichkeit für all die hübschen Verpackungen gestoßen und wusste gleich, das ist überhaupt DIE Lösung schlechthin: Sie hat ihre ganzen alten Umverpackungen einfach in ein Kunstwerk verwandelt.

Über einige Wochen habe ich dann selbst immer wieder an meinem persönlichen Bild gebastelt und es vor ein paar Tagen endlich fertig gestellt. Nun hängt es über meinem Schreibtisch und ich freue mich jedes Mal, wenn ich während des Bloggens nach oben gucke. 🙂 Das perfekte Kunstwerk für Make-up Fans!

Heute möchte ich euch in wenigen Schritten und mit ein paar Tipps und Tricks zeigen, wie ich mein Bild designt habe. Vielleicht spornt es euch ja auch an, eure Schminksammlung nach alten Make-up Boxen zu durchforsten und sie in kleine Unikate zu verwandeln.

IMG_2906_upcycling make up special packaging art
Schritt 1: Sammeln der Boxen und entscheiden für einen Bilderrahmen

Ich habe über Jahre einen kleinen Schuhkarton mit hübschen Special Packaging Kartons befüllt, die mir einfach zu schade zum Wegwerfen waren, bzw. von denen ich mich nicht trennen wollte, da ich mit der Kollektion oder dem Produkt eine bestimmte Erinnerung verbinde. Diese konnten nun endlich zum Einsatz kommen, aber zusätzlich habe ich auch noch Make-up Tüten und die Verpackungen von Duft-Miniaturen dazu genommen, um eine möglichst freie Gestaltung des Bilds zu ermöglichen.

Abhängig von der Anzahl der Kartonagen ist natürlich die Größe des Bilderrahmens, den ihr euch zulegen solltet. Oder vielleicht möchtet ihr ja sowieso nur ein kleines Bild gestalten oder mehrere kleine nebeneinander. Das ist natürlich komplett euch, eurer Fantasie und eurem Einrichtungsstil überlassen.

Ich hatte sowieso sehr viele Boxen übrig und wollte gerne mal einen Rahmen aufhängen, der etwas abseits der Norm ist. Bei Ikea wird man zum Glück schnell fündig und zahlt auch nicht sehr viel für die Rahmen. Zuerst hatte ich den Rahmen „Marietorp“ in schwarz gekauft, musste dann zu Hause aber zwei Dinge feststellen:
1. Mir war die Form des Rahmens doch etwas zu schnörkelig und ich wollte es gern cleaner haben.
2. Das Design erwies sich einfach als unpraktisch, da ich die Boxen nicht so gezielt darin auslegen konnte, um mein späteres Kunstwerk zu planen.

Also flott zu Ikea und den Rahmen gegen einen anderen umgetauscht, und zwar das Modell „Kokosan“ in weiß. Gleicher Preis, anderes Design und viel praktischer zum Gestalten. Der Rahmen ist nämlich vertieft, so dass man bequem seine Boxen darin auslegen und ohne Hindernisse vor-puzzeln kann (siehe unteres Bild).

IMG_3638_upcycling make up special packaging art
Schritt 2: Viel Spaß beim Puzzeln!

Puzzeln ist hier wirklich wortwörtlich zu nehmen – und es dauert. Ich dachte anfangs noch, dass ich sicher an einem Wochenende damit fertig sein würde, aber Pustekuchen! Entweder gefiel mir die Anordnung nicht oder es war doch immer noch ein Fleckchen frei, bzw. kein Platz für einen Karton, den ich aber definitiv im Bild enthalten haben wollte. Also tüftelte ich alle paar Tage immer mal wieder ein bisschen am Bild, verwarf Ideen wieder, nahm neue hinzu, usw.

Wenn ihr mit dem Bild anfangt, plant also wirklich genug Zeit ein, sonst seid ihr am Ende frustriert, weil es eben nicht so schnell wie gewünscht geht.

IMG_3644_upcycling make up special packaging art
Schritt 3: Zuschneiden und Ankleben

Was ihr zum Basteln braucht:

  • eine gute Schere, um die Kartons aufzuschneiden.
  • ein Bastelmesser oder Bastelskalpell zum exakten Zuschneiden der Boxen. (Ich habe dieses bei Amazon gekauft, da es wirklich günstig ist und sehr viel einfacher und präziser zu bedienen als ein regulärer Cutter.)
  • eine dicke Unterlage, auf der ihr schneiden könnt. (Das muss nicht unbedingt eine Schneidematte sein, wenn ihr sowas sonst auch nicht braucht oder im Haus habt. Ich habe einfach einen alten Karton genommen und ihn mehrfach gefaltet.)
  • Kleber
  • eventuell etwas Tesafilm (falls kleine Ecken umgeklebt werden müssen oder wie bei mir eine Stoffschleife)

Ich bin kein Typ dafür, der alles millimetergenau ausmisst, sondern brauche kreative Freiheit. Daher habe ich die meisten Kartons einfach frei Hand an ihren Rändern entlang abgeschnitten und nur bei einigen wenigen auch noch weitere Seitenbereiche hinzugenommen (beispielsweise von einem MAC Gloss aus der Liberty of London LE, siehe vorletztes Bild).

Tipp: Falls ihr eine eher unruhige Hand habt, nehmt ein Lineal zur Hilfe, an dem ihr entlang schneiden könnt!

Ihr müsst bedenken, dass die Kartons nach dem Zuschnitt sehr viel weniger Platz auf dem Bild einnehmen, als davor. Das heißt, es werden definitiv Lücken entstehen. Eva hat sie in ihrem Bild vermieden, indem sie die Kartons ein paar Zentimeter breiter ausgeschnitten hat. Ich habe mich bewusst dagegen entschieden, da ich die Lücken lieber mit anderen Mustern füllen wollte. So habe ich zum Beispiel auch die Innenseiten einiger Kartons verwendet, von denen mir das Muster einfach so gut gefiel, oder auch bunte Designs aus dem „Beipackzettel“ eines Parfums.

IMG_3737_upcycling make up special packaging art
Schritt 4: Noch einmal Puzzeln, aufkleben, fertig!

Wie angekündigt müsst ihr nach dem Zuschneiden der einzelnen Boxen noch einmal etwas puzzeln, da nun mehr Platz zwischen ihnen ist als vorher im noch kompletten Zustand.

Ganz ehrlich: Ich habe dann irgendwann die Boxen einfach nach Lust und Laune aufgeklebt und bewusst kleinere und größere Lücken in Kauf genommen. Diese habe ich zum Schluss mit überschüssigen Kartonstückchen gefüllt, beispielsweise die Innenseite der Urban Decay Gwen Stefani Palette, da mir das Polka Dot Muster so gefiel, oder auch das Innere vom MAC Toledo Blush aus demselben Grund (ihr seht es auf dem unteren Bild, das schwarz-weiße Kreismuster), etc.

Aufgeklebt habe ich die Kartons übrigens einfach auf der im Bilderrahmen mitgelieferten Kartonage, die recht stabil ist. Hier hat man die Wahl zwischen weiß oder schwarz als Hintergrund. Ich habe mich für schwarz entschieden, sodass kleinere Ungenauigkeiten nicht so arg auffallen.

Nachdem der Kleber getrocknet ist, könnt ihr das komplette Bild zusammenbauen und an seinen gewünschten Ort hängen, bzw. stellen.

IMG_3786_upcycling make up special packaging art
Meine liebste Ecke des Bildes ist übrigens links oben. Sie enthält einfach die für mich schönsten Designs und ich schaue sie unheimlich gerne an. Gerade die Verpackung der Liberty of London LE von MAC ist durch die Vögelchen schon wirklich etwas Besonderes.

Insgesamt sind in das Bild auch jede Menge Verpackungen eingebaut, mit denen ich etwas Spezielles verbinde. Sei es nun ein bestimmter Lebensabschnitt, ein Ereignis, oder oder oder. Beispielsweise habe ich die Verpackung meines Verlobungsparfums (Shiseido „Zen“) eingearbeitet, aber auch die von ein paar besonderen Geschenken lieber Menschen, einige von bestimmten Momenten (Shopping in der Stadt mit meinem Bruder, bzw. Make-up Shopping mit meiner besten Freundin) sowie meine allererste MAC LE („Surf, Baby!“).

IMG_3776_upcycling make up special packaging art
Herausgekommen ist nun ein absolutes Unikat, das mich beim Anschauen jedes Mal wieder erfreut. Es ist schon wirklich etwas Einzigartiges, das niemand sonst in der Art bei sich daheim hat, und gleichzeitig auch so viele Erinnerungen in sich vereint.

Ich werde sicherlich weiterhin meine Special Packaging Make-up Boxen und auch andere besondere Umverpackungen aufheben. Und irgendwann wird es dann vielleicht ja nochmal so ein Bild geben. Oder eben mehrere kleine – wer weiß. 🙂

Schaut euch auch unbedingt an, wie Eva ihr Make-up Kunstwerk gestaltet hat!

Wie gefällt euch mein Bild?
Hebt ihr besondere Umverpackungen auf?

13 Kommentare

  1. Die Idee ist sooooo genial!!!!!
    Ich hoffe das nicht schlimm wenn ich das nachmache 😀
    Hab nämlich auch ein paar schöne Verpackungen noch hier^^

    • Mach es unbedingt! 😀
      Ich bin schon super gespannt auf dein Kunstwerk. Du musst es dann auf jeden Fall auch zeigen! 🙂
      Viel Spaß bei der Bastelei! :-*

  2. Finde ich klasse – deins gefällt mir tatsächlich noch ein wenig besser als Evas Version, weil die Größen bei dir mehr variieren.
    Das Projekt erinnert mich an Sodas „Archiv-Quilt“ http://soda.natronundsoda.net/?p=212 – sie hat lauter Stoffreste von vergangenen Nähprojekten zu einem Wandbehang verarbeitet.

    Ich habe nur Verpackungen von High-End-Kosmetik auf, bei denen ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob ich sie irgendwann noch weiterverkaufen möchte … eine Ausnahme: Die Verpackung der aktuellen Mac-Star Trek-LE darf auch bleiben. 😉

    • Ooh, der Quilt ist ja super geworden! Ich liebe ja Patchwork-Muster total (will für unsere Maus auch unbedingt eine Patchwork Krabbeldecke – gar nicht so einfach, da was schönes zu finden). Aber auf jeden Fall auch ein tolles Projekt von Soda! 🙂
      Aus der Star Trek hab ich mir gar nix geholt – obwohl schöne Sachen dabei waren. Aber sowas lass ich lieber den Fans. 😀 Dafür hab ich bei der It’s a Strike zugeschlagen. Die fand ich ja sooo geil!

  3. Wow, das sieht wirklich genial aus! Ich heb Umverpackungen auch gerne mal auf, hab sie letztens aber alle mal weggeschmissen weil sie wie bei dir einfach nur in einem Karton vor sich hin sauerten. Auf die Idee, daraus so ein tolles Unikat zu machen wäre ich natürlich niiiieee gekommen…. naja… dann heißt es ab jetzt eben wieder sammeln 😀

    Liebe Grüße
    Ramona

  4. Elisabeth-Amalie

    Anfangs dachte ich, mhhhh wie soll das bloß aussehen aber es gefällt mir letztlich sogar sehr, sehr gut. 🙂 Eine tolle Idee und sehr wirkungsvoll, wie ich finde. 🙂

    Liebst Elisabeth-Amalie

  5. Die Idee ist wirklich klasse, es sieht toll aus! Ich selber sammle jedoch keine Kartons, ich kann mich immer ganz gut davon trennen. 😉 lg

  6. Eine tolle Idee! Sieht sehr schön aus! Ich habe auch einige Packungen im Schrank die ich nicht wegwerfen möchte, vielleicht wäre das eine Idee den Sachen neues Leben einzuhauchen.

  7. Was für eine coole Idee! Ich hebe ja meine Verpackungen auch oft auf, weil sie so schön sind. Jetzt weiß ich, was ich damit machen kann 🙂

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*