Espresso-Schoko-Häppchen

Gestern konntet ihr bei Beauty Ressort bereits eine hübsche und äußerst leckere Geschenkidee bewundern und heute bin ich mit meinem Beitrag zu „Walking in a Winter Bloggerland“ dran. Ich dachte mir, ich zeige euch ebenfalls etwas Kulinarisches, nämlich das Rezept zu meinen zweitliebsten Weihnachtsplätzchen. Dieses Rezept gab es vor ein paar Jahren mal in der Lecker Bakery Christmas Ausgabe und wird seither jedes Weihnachten bei uns gemacht. Da sie wie gemalt ausschauen, sind sie gleichzeitig auch eine wunderbare Geschenkidee, die man gemütlich zum Nachmittagskaffee vernaschen kann, wie ich finde. 🙂

Ihr braucht… 
(für ca. 50 Stück)
50 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
125 g Speisestärke
40 g Mehl
10 g & 3-4 EL Backkakao
1/2 TL Zimt
1 Messerspitze Kardamom
1,5 TL Espressopulver (instant)
125 g kalte Butter
ca. 50 Schoko-Mokkabohnen
100 g Kuvertüre, zartbitter

So wird’s gemacht…
Zuerst die trockenen Zutaten miteinander vermischen: den gesiebten Puderzucker mit dem Vanillezucker, der Stärke, dem Mehl, 10 g Kakao, Zimt, Kardamom und dem Espressopulver. Anschließend fügt ihr die Butter in kleinen Stückchen dazu und vermengt alles zu einem glatten Teig. Das geht ab einem bestimmten Punkt am besten mit den Händen, damit alles gut verknetet ist und ihr werdet auch schnell merken, wie der Teig beim Kneten mit den Händen seine Farbe zu einem Schokobraunton ändert. 
Jetzt den Backofen vorheizen auf 150 °C Umluft und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Dann schnappt ihr euch immer ein kleines Stück vom Teig (etwas größer als eine Haselnuss) und rollt es mit euren Händen zu einer kleinen Kugel. Nun steckt ihr eine Mokkabohne hinein und rollt das Ganze wieder richtig rund und setzt die Kugel dann auf das Backpapier. Das macht ihr nun solange, bis die Bleche voll sind. Lasst zwischen den Kugeln immer ein bisschen Abstand. Sie zerlaufen zwar nicht viel, aber sicher ist sicher. 

Nun gebt ihr die Bleche nacheinander in den Ofen und backt die Kekse für ca. 7 Minuten. Sie dürfen sich gern noch etwas weich anfühlen, beim Auskühlen härten sie dann noch aus. Am schnellsten geht das auf einem Kuchengitter. Wartet aber am besten ein paar Minuten, bis ihr die Kekse vom heißen Blech darauf hebt, sonst dellen sie euch ein, da sie eben nach dem Backen noch so weich und zerbrechlich sind.

Während die Kekse vollständig erkalten, beginnt ihr die Kuvertüre zu schmelzen. Zerhackt sie vorher am besten in kleinere Stücke und gebt sie anschließend in ein Wasserbad. Um die Kekse mit Kuvertüre zu verzieren, nehme ich am liebsten eine Gabel. Meiner Meinung nach geht es einfacher und auch schneller als mit einem Spritzbeutel, selbst wenn es natürlich nicht ganz so akkurat wird. Taucht die Gabel einfach in die Kuvertüre und lasst diese dann von der Gabel über die Kekse tropfen. Bleibt dabei in Bewegung, damit ihr diese Streifen zieht, wie ihr sie auf dem Foto sehen könnt. Das macht ihr nun aus zwei Richtungen, damit ein Gittermuster auf den Keksen entsteht. 

Nun muss die Kuvertüre vollständig trocknen, bevor ihr weitermachen könnt.

Jetzt müssen die kleinen Happen eigentlich nur noch mit Kakaopulver bestäubt werden. Haltet am besten ein Sieb über die Kekse und gebt dann immer etwas Kakao hinein. Das macht ihr nun, bis alle Kekse eine Kakaoschicht haben.

Fertig sind die leckeren Schokohäppchen, die sich so wunderbar als kleine Nascherei für Zwischendurch eignen. 

Sie schmecken sooo gut nach Kakao mit einer leichten Kaffeenote und zerfallen regelrecht im Mund. Mmmh! Probiert’s aus! 🙂

Denkt dran, dass sich morgen das 18. Türchen bei I need Sunshine öffnet… 🙂

Print Friendly

9 Kommentare

  1. Die sehen sowas von köstlich aus, die muss ich nun auch endlich mal machen! 🙂

    LG, Evi

  2. Oh Gott die klingen verdammt lecker und sehen auch so aus! Rezept muss ich mir gleich mal abspeichern 🙂

  3. Selbst als Kaffee-Verweigerer muss ich zugeben: Die Dinger sehen verdammt lecker aus!

  4. Die werde ich auf jeden Fall nach backen 🙂 vielen Dank für das tolle Rezept

    Liebe grüße,
    Jenny

  5. Oh die sind ja toll geworden, sehen sehr lecker aus!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  6. Gerade nachgebacken und sie sind megalecker. Danke für das Rezept!
    Liebe Grüße 🙂

  7. Die klingen zum Reinlegen gut, kommen sicher auf die Liste für nächstes Jahr!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*