[Food Friday] Thai-Huhn mit Cashew-Kernen

Heute zeige ich euch ein Gericht, das schon seit Jahren zu den Standardrezepten in unserer Küche gehört. Es war so ziemlich eines der ersten Dinge, die mein Schatz und ich zusammen gekocht haben, und entsprechend hängen auch viele Erinnerungen daran. Die erste Kennenlernzeit, romantische Dates, und und und… Kennt ihr das auch? Das Kochen mancher Gerichte erinnert einen an längst vergangene, schöne Begebenheiten, und so ist es manchmal fast eine kleine Zeitreise, die mit dem Zubereiten und Genießen eines solchen Essens verbunden ist.

Zutaten
(für 2 Personen)
Duftreis (beispielsweise Jasminreis)
ca. 400 g Hähnchenbrustfilet (in dünne Streifen geschnitten)
1 rote Paprika (in mundgerechte Stücke geschnitten)
1 Karotte (in dünne Streifen geschnitten)
1 Zwiebel (geviertelt)
1 Bund Frühlingszwiebeln (in feine Ringe geschnitten)
75 g Cashew Kerne (geröstet, ungesalzen)
1 -2 getrocknete Chilischoten
3 Knoblauchzehen (gepresst)
1 1/2 El Sonnenblumenöl
3 EL Gemüsebrühe
1 1/2 EL Austernsauce
1 EL helle Sojasauce
gemahlener weißer Pfeffer

Zubereitung
Reis nach Packungsanleitung im Topf kochen und warm stellen, oder im Reiskocher zubereiten.
Die Chilis halbieren, Kerne entfernen und dann einen halben EL des Sonnenblumenöls in einer Pfanne (oder Wok) erhitzen. Die Chilis bei mittlerer Temperatur hineingeben und eine Minute darin braten, dann herausnehmen. Nun den restlichen EL Öl dazugeben und die gepressten Knoblauchzehen darin unter Rühren für ein bis zwei Minuten bräunen. 
Nun kommen Fleisch und Brühe zusammen in die Pfanne dazu und werden bei hoher Temperatur solange gegart, bis das Fleisch durch ist. 
Jetzt kommt das Gemüse ins Spiel und es werden Paprikastücke, Karottestreifen und die Zwiebelstücke unter das Fleisch gemischt und einige Minuten mitgebraten. Außerdem das Ganze mit der Austern- und Sojasauce würzen. Wem es nach Abschmecken noch etwas zu mild ist, kann gerne noch etwas mehr Sojasauce hinzugeben. 
Als letztes werden die Frühlingszwiebeln und Cashew-Kerne untergehoben. Hebt euch am besten einige davon auf, die ihr zum Schluss noch als Eyecatcher on top gebt. Was die Cashew-Kerne betrifft: Ich habe in unserem Supermarkt leider keine ungesalzenen finden können. Zur Not tun es auch gesalzene aus der Knabberabteilung, die ihr dann für das Rezept einfach vorher unter Wasser abspült und trocken tupft. 
Nun gebt ihr etwas vom Reis auf einen Teller, setzt eine ordentliche Portion des Thai-Hühnchens oben drauf und garniert das Ganze noch mit einen Frühlingszwiebeln und Cashew-Kernen. Dann malt ihr noch etwas frischen, weißen Pfeffer darüber und schon ist es fertig, um serviert zu werden.

Gibt es Rezepte, mit denen ihr bestimmte Erinnerungen verknüpft?

Habt ein grandioses Frühlingswochenende! ♥

Print Friendly

4 Kommentare

  1. Das sieht echt lecker aus und könnte ich jetzt auch essen. 🙂
    So ähnlich koche ich auch immer asiatisches…

    Liebe Grüße

  2. Sieht super lecker aus! 🙂

  3. Sieht richtig lecker aus! Muss ich auch mal machen 😛

    Liebe Grüße,
    Julia❥

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*