[Food Friday Shopping] Spirali

Vor einer ganzen Weile habe ich bei Instagram eine meiner liebsten Bolognese-Saucen gezeigt. Diese gab es aber nicht wie gewöhnlich mit Nudeln, sondern mit Spaghetti aus Zucchini. Viele von euch wollten wissen, mit welchem Gerät ich sie hergestellt habe und ob die Herstellung einfach war. Daher dachte ich, ich stelle euch das entsprechende Helferlein einfach mal direkt am Food Friday vor. Das passende Rezept zur Sauce gibt es dann in der folgenden Woche.

Es gibt Unmengen an Geräten, aus denen man Zucchinispaghetti herstellen kann. Ich wollte eigentlich ein kleines Gimmick, das man einfach in der Schublade verschwinden lassen kann, wenn man es nicht braucht. Beim genaueren Lesen von Rezensionen wurde aber schnell klar, dass die kleinsten Geräte unheimlich viel an Gemüse verschwenden und auch nicht alle Größen von Gemüse zerschneiden.

Also entschied ich mich kurzerhand für diese kleine Maschine der Firma Lurch mit dem Namen „Spirali“, die mich mit ihren grünen Details gleich angelacht hatte. Sie passt dadurch wunderbar zu unserer Küche, deren Wände im gleichen Farbton gestrichen sind.

Das Gerät verfügt über vier Saugnäpfe an den Füßen, wodurch es wirklich bombenfest an der Tischplatte haftet. Man braucht schon etwas Kraft, um es davon wieder los zu lösen.

Es gibt insgesamt drei verschiedene Schneideaufsätze, die unterschiedliche Varianten von Streifen erzeugen können und sich mehr oder weniger leicht reinigen lassen. Da sie wirklich extrem scharf sind (!), spare ich mir das Reinigen per Hand. Ich spüle den Aufsatz nach dem Benutzen nur unter fließendem Wasser ab, um die gröbsten Reste loszuwerden, und danach wandert der Aufsatz in die Spülmaschine.

Die Aufsätze, welche gerade verwendet werden, lassen sich einfach in der Seite des Gerät in kleinen Aufbewahrungsfächern verstauen.

Das Prinzip der Maschine ist sehr einfach: Die passende Schneidefläche auswählen und einstecken, Gemüse (oder Obst) in kleinen Teilen auf den „Spieß“ stecken, mit Hilfe des grünen Henkels zur Schneide bewegen und dabei mit wenig Druck drehen. So schiebt man auch gleichzeitig die entstehenden Spaghetti weiter nach vorne und kann sie einfach in einen Teller fallen lassen.

Die Gemüsespaghetti sind mal länger und mal kürzer. Nimmt man ein zu großes Stück Gemüse zum Zerschneiden, muss man die Spaghetti hinterher eventuell einmal durchschneiden, da sie sonst viel zu lang werden.

Zurück bleiben zwar kleine Stümpfe, welche aber wohl ein deutlich geringerer Rest als bei so manch anderer Gemüsemaschine sind. Ich schnipple sie dann immer klein und verwende sie in der zu den Spaghetti passenden Sauce.

Und so sieht unsere liebste Bolognese zusammen mit den Zucchini-Spaghetti dann aus. Himmlisch lecker und sehr leicht im Vergleich zu regulärer Bolognese mit Nudeln. Am nächsten Food Friday gibt es dann das Rezept dazu. 🙂

Fazit

Ein tolles Küchengerät, das bei uns nun regelmäßig verwendet wird. Es ist zwar größer, als ich es eigentlich wollte, aber es funktioniert tadellos und man kann ganz leicht tolle Gemüsespaghetti herstellen. Einziges Manko dabei ist für mich eigentlich nur die etwas mühselige Reinigung, denn die Schneideaufsätze kann man zwar einfach in die Spülmaschine stecken, aber die Maschine selbst ist etwas umständlich zu putzen. Gerade nach der Verwendung von Zucchini muss man es recht zügig machen, da die beschmutzen Teile sonst anfangen kleben und in den Ecken grünliche Reste hängen bleiben, die sich dann nicht so leicht entfernen lassen.

Man kann mit der Maschine übrigens Spaghetti, tagliatelleartige Streifen und Juliennes schneiden. Geeignet zum Zerschneiden sind alle festeren Gemüse- und Obstsorten wie Zucchini, Gurken, Karotten, Kartoffeln, Kohlrabi, Paprika, Äpfel, Birnen, etc., aber auch fester Käse, Wurst – der Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Kaufen könnt ihr sie online u.a. bei Amazon → hier** für derzeit 24,49 €. Es ist das ältere Modell der Marke – mittlerweile gibt es auch ein neueres, das wohl etwas kleiner erscheint und bunter ist.


Habt ihr schon einmal Gemüsespaghetti hergestellt oder gegessen? 

Habt ein tolles Wochenende! ♥

**Affiliate Link

14 Kommentare

  1. Hmm, ich liebe zuchini spaghetti..so lecker=) Besonders an warmen Tagen. Ich habe aber ein viel kleineres Gerät dafür, dass man in der Hand hält und dann die Zuchini darin dreht. Aber es geht ruckzug und ist sehr einfach zu reinigen. Ist ähnlich wie ein gemüseschäler=)
    Es ist toll dass bei deinem Gerät noch so viele verschiedenen aufsätze mitdabei sind, dass ist echt praktisch=)
    Liebe grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

  2. Wir haben auch den Lurchi (nennen wir so) und ich mag ihn ebenfalls. Ich schneide damit auch gerne Zwiebel(ringe) für Flammkuchen oder Zwiebelkuchen.
    Die Reste schneide ich auch immer klein und verwende sie weiter.
    Wir stecken übrigens das große Gerät auch in die Spülmaschine, was natürlich Platz wegnimmt, aber bei zwei Personen ist das bei einer großen Spülmaschine auch nicht so schlimm.
    Ganz liebe Grüße!

    PS. Bin schon auf das Bologneserezept gespannt.

    • Ich glaube, das werde ich jetzt auch immer machen. Das Putzen ist mir sonst zu nervig. 😀

    • das kann ich gut verstehen. ich habe auch oft probleme dieser art. aber dank euch ist mein leben ein ganzes stück einfacher und schöner geworden. ich habe jetzt mehr zeit für die wichtigen dinge im Leben.danke.
      :-*kiss

  3. Es gibt auch von GeFu einen kleinen handlicheren Gemüseschneider. Ist zwar nicht so einfach zu bedienen, wie diese Kurbelmaschine, aber sicher einfacher zu reinigen!
    Liebe Grüße 🙂

  4. ich hab das Gerät auch und mache oft Gemüsenudeln damit. Mittlerweile hab ich auch schon einen Lurch verschenkt, da kam er auch sehr gut an 🙂
    Ich steck den übrigens einfach komplett in die Spülmaschine. Ist mir zu dumm, das von Hand zu reinigen ^^

  5. Ich habe den Gefu-Gemüseschneider und bin damit echt zufrieden. Ist zwar ein bisschen mehr Handarbeit aber Zucchini-Spaghetti gelingen damit super und er nimmt nicht viel Platz weg.

  6. Vielen Dank fuer die Vorstellung. Sieht echt interessant aus, das Geraet. Aber ich muss bei mir immer aufpassen, dass einfach nur der 'Haben-Will'-Faktor nicht zu gross wird, ohne konkreten dauerhaften Verwendungszweck ^^ Stehen doch auch jetzt schon zu viele Geraete, mehr oder weniger unbenutzt, bei mir rum 😀

    • Das Problem kenn ich nur zu gut… 😀 Meine Schränke und Schubladen in der Küche sind auch voll mit Zeug, das ich überwiegend eh nicht benutze. *hihi*

  7. Ich hab noch nie welche gemacht oder welche gegessen. Aber ich finde die Idee ziemlich interessant. 🙂

    LG
    PinkCitrus

  8. Ich habe den Spirali schon eine ganze Weile und liebe ihn immer noch wie am ersten Tag 🙂 Neben Zucchinispaghetti benutze ich ihn auch oft für Gurken, da schmeckt der Gurkensalat gleich doppelt so gut. Ganz hübsch finde ich auch spirilierte Kartoffeln, einfach mit etwas Öl und Salz in den Ofen – ein Traum.

  9. Ich habe den Spirali schon eine ganze Weile und liebe ihn immer noch wie am ersten Tag 🙂 Neben Zucchinispaghetti benutze ich ihn auch oft für Gurken, da schmeckt der Gurkensalat gleich doppelt so gut. Ganz hübsch finde ich auch spirilierte Kartoffeln, einfach mit etwas Öl und Salz in den Ofen – ein Traum.

  10. Ich hab mir vor ewigen Zeiten schon mal einen Julienne-Schneider für die Schublade gekauft. Leider hat man da auch immer einen riesigen Rest – dagegen sind die Stumpen aus der Maschine ja richtig winzig 😀 Noch dazu ist es auch ziemlich zeitaufwendig und hm… jetzt überlege ich, ob ich mir nicht doch lieber so eine Maschine hole. Dummerweise habe ich keine Spülmaschine und ich bin sowieso sehr faul, was reinigen und putzen angeht. Am Ende fängt die Maschine noch an wegen Zuccini-Resten zu leben, das wärs ja noch 😀 Aber 25€ finde ich preislich ziemlich okay.
    Oh,ich muss darüber noch etwas nachdenken…

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*