Baby-to-Be Update – 8. Monat

Babybauch 2016 - Schmelzer-Fotografie-21
© Isabell Schmelzer Fotografie

Wie weit

Angekommen in der 36. SSW (35+7) heißt es nun Endspurt. Nur noch +/- 4 Wochen, wie krass! Wahnsinn, wo ist all die Zeit auf einmal hin? Und es gibt noch so viel zu tun. Zumindest liegt hier eine lange To Do-Liste, die abgearbeitet werden will. Aber ich weiß jetzt schon genau, dass ich, bzw. wir das alles gar nicht schaffen werden. Das ist aber auch voll okay und wir machen einfach alles Schritt für Schritt. Was klappt, klappt, und das ist dann auch gut so. Alles andere wird dann halt irgendwann mal gemacht, wenn die Kleine da ist… oder eben auch nicht. 🙂

Gefühlsmodus

Der war diesen Monat weiterhin prima. Ich bekomme von allen Seiten zu hören, was für eine entspannte und ruhige Schwangere ich doch wäre. Dann frage ich mich immer, was denn erwartet wird, wie man als Schwangere sonst so sein soll? 😀

Ich bin aber generell wirklich sehr entspannt und einfach glücklich. Ich rede viel mit der Maus, singe für sie und versuche immer mal dran zu denken, ihr zu erzählen, was ich gerade tue (wenn sie denn wach ist). Wir gehen alles relaxt an und wenn mal stressige Momente da sind (da ich ja eben so viel erledigen möchte), versuche ich mir im Anschluss daran Ruhepausen zu gönnen, höre entspannende Musik und schwupps, meldet sich die Bauchmaus auch schon und drückt oder windet sich. Dann gibt es ein paar Streicheleinheiten für sie oder wir „spielen“.

Gelüste, Wehwechen & Co.

Meine Finger haben sich im Prinzip erholt. Ich habe keine Schwellungen mehr und das angekündigte Karpaltunnelsyndrom des Arztes hat sich auch nicht ergeben. Zwar tun mir die Gelenke manchmal morgens etwas weh, aber es ist echt alles im Rahmen und geht nach dem Aufstehen auch direkt weg. Da sieht man mal wieder, dass sich nicht alles bewahrheiten muss, was einem Ärzte so prophezeien.

Wassereinlagerungen in den Beinen. Das ist das einzige, was mich echt stört. Es ist zwar überhaupt nicht schmerzhaft, sieht aber furchtbar aus und mir passen keine Schuhe mehr, außer meinen Birkenstock-Schlappen. Sehr sexy, ich weiß. Mich graust es ja schon vor dem Zeitpunkt, wenn die Temperaturen absacken und ich keine offenen Schuhe mehr tragen kann. Dann weiß ich nämlich nicht, was ich noch anziehen könnte, außer Turnschuhen vielleicht. Wobei bei denen das Problem besteht, dass ich mich zum Anziehen bücken muss, und dabei ist der Bauch wieder im Weg. Zwickmühle! Aber das sind ja noch ungelegte Eier und ich überlege mir was, wenn es soweit ist. Im schlimmsten Fall laufe ich wie das Touri-Klischee par excellence durch die Gegend: dicke Socken in Sandalen. 😀

Bisher musste ich nachts immer nur einmal raus (meist so gegen 4), doch in letzter Zeit häuft sich das Aufwachen mit dringendem Toilettendrang. Das Gute ist allerdings, dass ich danach doch recht schnell wieder in den Schlaf finde. Und um mal etwas Positives an der Sache zu nennen: Man sieht durch das frühe Aufstehen wirklich die schönsten Sternformationen oder Sonnenaufgänge. ♥

Nun hat es mich doch erwischt: der Nestbautrieb setzte ein, und zwar total unvermittelt. Ich habe davon schon bei anderen Schwangeren gelesen und mich gewundert, dass ich so gar nicht betroffen bin, bzw. dachte ich, der Punkt wäre schon vorbei, da ich im Mai das dringende Bedürfnis hatte, endlich das Kinderzimmer einzurichten. Aber Pustekuchen! Von jetzt auf gleich ging es los, allerdings ohne wie ein aufgescheuchtes Huhn zu wirken, sondern in kleinen Schritten: Ich wollte auf einmal alle Vorhänge und Kissen im Haus waschen. Eine Sache, die mir sonst nicht so wichtig war, da die Sachen jetzt nicht dreckig gewesen sind oder so, aber mich störte einfach, dass sie eben nicht total frisch und wie neu gekauft waren. Also fing ich mit dem Waschen an. Und dann fielen mir so langsam immer mehr Dinge auf, die ich entweder gewaschen, geputzt, ausmistet, aufgeräumt oder weggeworfen haben wollte. Dinge, deren Sauberkeit oder Existenz mir seit Jahren eigentlich am Popöchen vorbeigingen, nervten mich auf einmal und ich MUSSTE mich einfach drum kümmern. Also legten wir gemeinsam eine To Do-Liste an, was man alles noch bis zur Geburt machen könnte, und die wird nun Schritt für Schritt abgearbeitet. Die Küche blitzt und blinkt bereits, die Schränke darin sind aufgeräumt und meine Kochbücher und -zeitschriften ausgemistet, alle Schubladen im Wohn- und Essbereich wurden einmal aus- und wieder neu eingeräumt, der Keller ist auf Vordermann gebracht, die Badschränke sind von innen und außen geputzt und neu einsortiert worden, und und und. Die Liste ist wirklich ellenlang, aber wir sind gut dabei und es fühlt sich auch einfach gut an, etwas zu tun. Auch wenn ich wirklich oft Pausen brauche, aber die Hummeln im Hintern (die ich sowieso immer habe, aber durch die Schwangerschaft noch stärker da sind) sind einfach so mächtig und treiben mich an, etwas zu tun. Schon lustig, wie man unterbewusst alles schön herrichten möchte für den neuen Bewohner und sich nicht mal gegen diesen Drang wehren kann.

Bisher bin ich in der Schwangerschaft von Krämpfen jeglicher Art verschont geblieben, hatte aber vor etwas über einer Woche plötzlich nachts einen der schlimmsten Wadenkrämpfe meines Lebens. Ich wollte mich im Schlaf umdrehen und dabei krampfte sich die Wade dermaßen zusammen, dass ich unterbewusst im Halbschlaf nur das Bein hochgerissen habe, mir dabei auch noch am Bauch weh tat, das Bein festhielt und gar nicht artikulieren konnte, was jetzt gerade los war (ich kam einfach nicht aus dem Schlafmodus raus). Mein Mann hat sich dermaßen erschreckt, aber schnell geschaltet und geholfen, das Bein zu strecken und zu massieren. Nachdem es sich beruhigt hatte, krampfte die gleiche Stelle dann aber kurz darauf wieder. Ich stand so unter Adrenalin und war gleichzeitig dermaßen erschrocken – das war echt keine schöne Art aufzuwachen. Dazu kam dann noch die Angst, dass irgendwas mit dem Baby sein könnte, da ich durch die ruckartige Bewegung eben Schmerzen am Bauch hatte. Aber zum Glück ist da überhaupt nichts passiert und der Maus geht es gut.

Was Gelüste angeht, so hatte ich im 8. Monat echt unglaubliche Lust auf Marzipan und Schokobrötchen. Beim Marzipan kann ich euch nicht einmal sagen, woher der Appetit darauf kam. Ich glaube, beim Einkaufen hatte ich auf einmal den Duft davon in der Nase oder so. Ich habe dann tatsächlich zwei Wochen lang fast täglich Marzipan essen wollen. Aber findet mal gutes Marzipan im Supermarkt, das zudem auch noch ohne Alkohol ist! Pfft! Da gibt es dann nur das schnöde Marzipanbrot und das war’s – zumindest in den Supermärkten in meiner Nähe. Meine Lieblingssorten (Niederegger Tafeln mit Mandeln oder Haselnuss oder auch Belnuga Riegel von Zentis), die noch bis letztes Weihnachten im Sortiment waren, werden dort nun nach Umbau der Schoko-Ecke einfach nicht mehr verkauft. Ich habe es trotz Lust auf Marzipan echt nicht eingesehen, wegen eines Heißhungers kilometerweit zu fahren und andere Läden abzuklappern. ^^ Bei den Schokobrötchen ist eine Freundin von mir Schuld. Sie kam zum Frühstück und Quasseln vorbei und brachte Brötchen mit, darunter eben auch Schokobrötchen. Sowas hatte ich echt schon seit Jahren nicht mehr gegessen und fand es so lecker, dass ich nun jedes Wochenende zum Frühstück eines kaufe.

Eine Abneigung aus der Essensregion habe ich nun doch noch entwickelt, und zwar gegen Zwiebelgeruch. Aber nicht Zwiebeln per se, sondern gegen den Geruch, der nach dem Schneiden ewig an den Fingern zurückbleibt. Der erregt bei mir förmlich Übelkeit und ich ekle mich so dermaßen davor, dass ich nur noch selten mit Zwiebeln koche und sie wenn von meinem Mann schneiden lasse oder Handschuhe benutze. Anders geht es einfach nicht. 😀

Babynews

Die kleine Lady spielt weiterhin Verstecken mit uns beim Arzt und ich bin mittlerweile echt der Meinung, das geht noch bis zur Geburt so weiter. Man kann einfach bei keinem Termin (die mittlerweile alle zwei Wochen stattfinden) sehen, ob sie denn auch zu 100 % ein Mädchen ist. Ein wenig Nervosität bleibt innerlich also, aber die Ärztin meint weiterhin, dass sie nicht glaubt, dass sich am Geschlecht noch was geändert hätte, und innerlich habe ich auch immer noch das Gefühl, dass es ein Mädel ist. Also warten wir mal ab und lassen uns überraschen. Und wenn sich doch alle getäuscht haben sollten und es kommt ein Junge dabei raus, wäre es wenigstens eine lustige Story, die man noch bis ins hohe Alter erzählen kann. 🙂

Bei meinen Physio-Behandlungen ist es immer lustig, wenn die Maus den Händen der Osteopathin folgt oder sie anstupst. Da müssen wir beide immer kichern (und die Maus im Bauch sicherlich auch 😀 ).

Duschen findet sie scheinbar ganz toll. Sobald das plätschernde Wassergeräusch kommt, wird erstmal wie wild gestrampelt. Ich glaube, das Geräusch und auch das massierende Gefühl des Wasserstrahls tun ihr einfach gut. Ob sie später auch so eine Wasserratte wie ihre Mama wird? Ich bin schon sehr gespannt.

Kindsbewegungen

Die Maus ist generell ein sehr zartes Wesen. Nach wie vor liebe ich ihre Bewegungen und sie tun mir auch nicht weh. Die von anderen Mamis angekündigten schmerzhaften Tritte in Lunge, Rippen & Co. habe ich bisher überhaupt nicht gehabt. Stattdessen drückt und schiebt sie viel lieber anstatt zu treten. Das geht auch gern mal Richtung Blase oder Muttermund und kann unangenehm werden, aber schmerzhaft würde ich es nicht nennen. Am liebsten drückt sie ja eigentlich ihr Popöchen in die Höhe, also gegen meine Bauchdecke. Im Liegen ist das echt lustig mit anzusehen, wie sie sich unter der Bauchdecke so aktiv bewegt und was da alles am Zappeln ist. Manchmal wuchtet sie sich selbst auch mit so einer Kraft in meinem Bauch herum, dass mein ganzer Torso mitschwingt. Die kleine Lady hat echt Kraft! Wenn ich allerdings stehe und sie fängt mal an zu drücken, wird es auch gern mal unangenehm (nicht schmerzhaft!), da sie die Bauchmuskeln – die eh schon angespannt sind – noch weiter dehnt. Da gehe ich dann immer automatisch in eine gebückte Haltung, um den Druck auszugleichen. Ich bin nach wie vor echt fasziniert, was da mit und in meinem Körper alles abgeht.

Sie liegt nach wie vor mit dem Kopf im Becken und mit dem Körper am liebsten auf der linken Seite. Meine Osteopathin meint, dass meine rechte Seite insgesamt etwas verspannt wäre und die Maus einfach nicht gern dahin geht, wo es eng ist. Macht ja Sinn. Mittlerweile wandert sie aber immer mehr auch mal zur Mitte und hin und wieder auch nach rechts, vor allem nach den Behandlungen (da wird dann Platz und Entlastung geschaffen).

Erledigt

Viel, viel, viel in und ums Haus. Unser Kirschbaum im Garten wird bald noch mal beschnitten, wir haben Heizöl für den Winter gekauft, viel geputzt, aufgeräumt, aussortiert, etc. Das Kinderzimmer ist so gut wie fertig, die Federwiege ist zusammengebaut und hängt an ihrem vorübergehenden Aufbewahrungsort (später kommt sie ins Wohnzimmer). Ich habe angefangen, alle Babysachen zu waschen und bereits den Wickeltisch ausgestattet für seinen ersten Einsatz (Windeln, Waschlappen, Kokosöl bereit gestellt, etc.). Beim Kinderarzt habe ich auch schon mal nachgehört, ob er uns als Patienten nehmen würde (Termin für die U3 gibt es aber erst nach der Geburt) und auch im Kindergarten unserer Wahl nachgefragt, ab wann wir unser Kind denn anmelden müssen. Heftig, dass sowas echt ab Geburt gemacht werden sollte (dabei leben wir nicht mal in einer Großstadt!).

Anschaffungen

  • Kinderwagen – wir hatten uns schon vor einer Weile für den MaxiCosi Stella entschieden und diesen nun endlich im Möbelhaus bestellt, als er im Angebot war (Set mit Babywanne, Babyautositz und Buggy). Bald können wir ihn abholen und ich freu mich schon total darauf!
  • Kleinigkeiten für Wickeltisch & Co.: Handtücher, Waschlappen, türkise Waschschüssel, gelber Bezug für die Wickelauflage
  • eine kleine Blumengirlande von Haba (im Stil des Sonnenschein-Mobiles), die nun über der Federwiege baumelt
  • Großeinkauf bei DM, da es 20% Rabatt gab: Windeln, Windeln, Windeln, Pre-Nahrung für den Notfall (falls es mit dem Stillen aus irgendeinem Grund nicht klappen sollte) und ein Haarbürsten-Set. Jetzt sind wir für die Anfangszeit definitiv gut eingedeckt. 🙂
  • ein paar Klamotten für den Herbst (dickere Strickjäckchen, Strumpfhosen) und einen dicken Strampelsack
  • Eine Freundin brachte jede Menge Babysachen ihrer Kinder vorbei (zwei riesige Kartons voll!), von denen wir uns die schönsten ausgesucht haben. Dabei waren außerdem noch eine Manduca und auch Schlafsäcke.

Anekdoten

Mein Mann hat sich mit dem Gesicht nah an den Bauch gesetzt und die Maus begrüßt und total süß mit ihr geredet – wie er das immer macht, wenn er von der Arbeit kommt. Da hat sie in Richtung seiner Stimme getreten und glatt seine Nase erwischt. 😀 So klasse!

Ein paar Eindrücke der letzten Wochen

Irgendwie habe ich gar nicht so viele Fotos mit Bezug zur Schwangerschaft gepostet im letzten Monat. Seltsam… Aber es gab ein paar Eindrücke in unser Babybauch-Fotoshooting (siehe Bild oben oder auch → hier) und dann noch diese:

IMG_7070 baby to be update 8
Dass ich mal freiwillig was mit Querstreifen trage, hätte ich vor der Schwangerschaft auch nicht geglaubt. Aber irgendwie machen das ja echt viele Schwangere und es sieht tatsächlich gut aus.
IMG_7154 baby to be update 8
Neue Babysachen von C&A – jetzt ist aber Kaufstopp!
IMG_7163 baby to be update 8
Eigentlich noch zu groß, aber das kann sie nächsten Sommer dann tragen. Ich fand den Jumpsuit und die Baskenmütze nur so absolut goldig und da beides eh im Sale war…
IMG_7348 baby to be update 8
Die Lichterkette hat nun ihren festen Platz im Babyzimmer bekommen und es schaut im Dunkeln so toll aus, wenn sie leuchtet!
IMG_7524 baby to be update 8
Mami-Sommer-Outfit. Zum Glück passen ein paar Kleidchen noch zum Chillen daheim. ^^
IMG_7461 baby to be update 8
Als wir unseren Kinderwagen bestellt haben, habe ich dieses süße Lämmchen entdeckt und musste es einfach mitnehmen. Hach ♥

11 Kommentare

  1. Haha, wir haben wohl einen ähnlichen Geschmack bei Babykleidung… Schau mal: https://www.instagram.com/p/YYKiHnILeK/ 😀 Ist das bei dir ein Kleidchen oder wie bei meiner Püppi ein Jumpsuit?

  2. Ohhh jetzt bist du schon so weit! Wahnsinn wie die Zeit vergeht! Es ist so spannend dein Baby Update Tagebuch zu lesen! Das hat für mich etwas „romantisches“, da es einerseits bei mir nun schon so lange her ist, andererseits weil ich soviele Ähnlichkeiten feststelle.

    Ich wünsche dir viel Freude für die letzten Züge dieser spannenden Zeit und bin schon gespannt wenn sie dann endlich da ist (besonders auf den Namen).❤️

    • Ich freu mich sehr, dass dir meine Tagebucheinträge gefallen. 🙂 Ich find auch den Austausch mit anderen (Bald)Mamis so schön. ♥
      Danke dir auf jeden Fall! Ich bin sehr gespannt, was in den nächsten Wochen noch auf mich zukommt. Ich weiß gar nicht, wo plötzlich all die Zeit hin ist. Als hätte jemand an der Uhr gedreht. Den Bauch werde ich mit Sicherheit vermissen, aber ich freu mich auch schon wahnsinnig auf die Zeit danach und darauf, dieses kleine Wesen kennenzulernen. ♥ 🙂

  3. Hach, wie schön dein Post doch immer ist. Ich finde es sehr spannend, deine Schwangerschaft mitzuverfolgen. Und es ist toll, wie du alles so in die Hand nimmst und deinen Alltag gestaltest. Die Lichterkette ist wunderschön, die könnte mir auch gefallen. 🙂

    Liebst Elisabeth-Amalie

  4. Für das Ende der Schwangerschaft empfehle ich Schuhe, in die man nur reinschlüpfen muss (z. B. flache Stiefeletten, Sneaker o. ä.) und einen Schuhlöffel. Ich hatte sowas nie daheim und habe es in der Schwangerschaft echt zu schätzen gelernt 🙂
    Hab gegen Ende fast nur noch meine Air Max Thea getragen und eben immer mit dem Schuhlöffel angezogen.
    Alles Liebe für den Endspurt!

    • Ich muss mal nach flachen Stiefeletten, etc. schauen. Mein Problem ist halt echt, dass die Füße so geschwollen sind, dass mir nix mehr passt. 🙁 Nicht mal meine alten Ballerinas, dabei waren die vor der Schwangerschaft echt weit. Das ist richtig heftig bei mir. Aber den Tipp mit dem Schuhlöffel finde ich goldwert! Ich werd mir definitiv einen besorgen. Danke! ♥

  5. Ach, ich lese so gerne Schwangerschaftsberichte und erinnere mich dann gerne an meine eigene.
    Vielleicht hast du Glück und das Wetter bleibt noch etwas mild und trocken. Ich habe letztes Jahr sogar noch im Oktober meine Birkenstock getragen, wenn es trocken war. Hatte zwar keine dicken Füße, aber fand es einfach unglaublich bequem und so schön einfach an zu ziehen
    Kennst du von Alnatura den Marzipan-Nougat-Riegel mit Zartbitter? Der ist ein verdammt lecker

    • Ich hoffe, du hast Recht und unser Oktober wird auch so mild, dass ich die Birkies anlassen kann. Momentan ist es ja echt noch angenehm und im Rheingau ist es oft ja mild vom Wetter her. 🙂
      Nach den Alnatura Riegeln hab ich gestern bei unserem dm geguckt, der hatte sie nicht. 🙁 Muss wohl mal in den großen Alnatura Laden dafür fahren. Dafür hab ich heute Morgen bei Aldi meine eiserne Regel „Kein Weihnachtssüßkram vor November“ gebrochen und Baumstämme (Nougat mit Marzipan) gekauft. Die LIEBE ich ja so sehr und der Schwangerschafts-Heißhunger darauf war einfach zu stark. 😀 *nomnom*

  6. Die Baskenmütze haben wir auch, in lila allerdings. Ist unglaublich süß 🙂 Hab mich gefreut, mal wieder was zur Schwangerschaft zu lesen (und hüpfe jetzt gleich zum nächsten Bericht -so spannend! 🙂 )

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*