[Food Friday] easy-peasy Banana-Walnut-Cookies

IMG_9807_banana walnut cookies
Letztes Wochenende hatten wir nachmittags Besuch von Freunden inklusive kleiner Kinder. Ich wollte gerne etwas Backen, fand Kuchen aber einfach zu mächtig. Die Alternative: Kekse. Durch die kleinen Happen kann man sich immer wieder nachnehmen und Kids haben quasi ein tolles „Fingerfood“ und müssen nicht mit Besteck hantieren. Auf der Suche nach schönen Rezepten stöberte ich durch meine Kochheftsammlung und wurde schließlich in einer alten Lecker Bakery Ausgabe fündig. Dort gab es ein Cookie Grundrezept, das auf viele Arten noch aufgepeppt wurde. Die Variante „Banana Walnut“ stach mir gleich ins Auge und so stand fest, dass ich dieses Rezept für unseren Besuch ausprobieren würde.

Mir persönlich war übrigens auch sehr wichtig, dass die Kekse saftig und nicht knusprig waren. Ich als Konsistenzesser hasse das knirschende Geräusch von harten Keksen zwischen den Zähnen und mag saftige, weiche Kekse einfach lieber. Die Bananen-Walnuss-Kekse kamen so unglaublich gut an – bei Erwachsenen und Kindern gleichermaßen -, dass ich euch das Rezept heute gern zeigen möchte. Ich konnte von der ganzen Ladung Kekse genau vier Stück für spätere Fotos retten. 😀

IMG_9785_banana walnut cookies

Zutaten

(für ca. 18 Kekse)

125 g weiche Butter
175 g brauner Zucker
125 g Walnusskerne
1 reife Banane
1 TL gemahlener Zimt
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei (Gr. M)
200 g Mehl
1 gehäufter TL Backpulver

Backpapier + Backblech

IMG_9799_banana walnut cookies

Zubereitung

Zuerst den Backofen vorheizen auf 150°C Umluft und das Backblech (idealerweise zwei Stück) mit Backpapier auslegen.

Die Banane schälen und mit Hilfe einer Gabel zerdrücken. Die Walnusskerne grob hacken oder mit den Fingern in kleine Stückchen brechen.

Die weiche Butter zusammen mit dem braunen Zucker, einer Prise Salz und Vanillezucker zu einer cremigen Masse verrühren. Anschließend das Ei hinzugeben und gut unterrühren.

Mit einer Gabel das Mehl mit dem Backpulver vermengen und dann löffelweise zur feuchten Mischung geben. Alles zu einem glatten, cremig-flüssigen Teig verrühren. Anschließend das Bananenmus dazu geben und den Zimt einrühren. Zum Schluss die gehackten Walnusskerne unterheben.

Mit einem Esslöffel nun Teigkleckse auf dem Backblech mit etwas Abstand verteilen und leicht flach drücken. Im Ofen verlaufen die Kekse sowieso noch und werden flacher. Falls ihr die Kleckse relativ groß macht (ca. 5 cm Durchmesser), werden die Kekse hinterher riesig. So war es bei mir der Fall.

Die Kekse im Ofen für ca. 10 bis 12 Minuten backen – so lange, bis die Ränder goldbraun geworden sind. (Keine Sorge, wenn die Cookies beim Herausnehmen in der Mitte noch weich sind. Sobald sie ausgekühlt sind, werden sie fest.)

Vollständig auskühlen lassen und dann ganz schnell futtern. 🙂

IMG_9789_banana walnut cookies
Die Kekse schmecken einfach sooo gut! Und vor allem sind sie nicht zu süß, was mir sehr wichtig war. Sollte eure Banane besonders reif sein, nehmt vielleicht ein paar Gramm weniger Zucker, damit die Kekse nicht so megasüß werden.

Am nächsten Tag waren sie übrigens noch leckerer, weil dann erst so richtig der Zimtgeschmack durchkam, und sie haben sich über Tage in einer Frischhaltedose gehalten und waren immer noch schön saftig. 🙂

Welche Art Kekse mögt ihr denn lieber: saftig oder knusprig?

Habt ein sonnig-warmes Wochenende! ♥

Print Friendly

6 Kommentare

  1. Ich bin ja kein großer Fan von Bananen…aber irgendwie hören sich diese Cookies einfach nur lecker an.
    Rezept ist abgespeichert…mal sehen wann ich die Zeit zum nachbacken finde 🙂
    Und ansonsten gilt: Team Saftig 😉

  2. Mhhh… leckere Geschmackskombination! Ich mag sie am liebsten, außen knusprig und innen noch weich. Nicht einfach hinzubekommen. Starbucks zB hat solche leckeren oder Subway! Yummi!

  3. Danke für das tolle Rezept – werde ich definitiv nachbacken.

  4. Ich habe in letzter Zeit schon einige Male mit Banane gebacken. Bei Keksen könnte ich mir die Zutat eher weniger vorstellen. Ich liebe allerdings Bananen-Walnuss-Muffins. *-*

    Liebst Elisabeth-Amalie

  5. Oh man, sehen die lecker aus. Ich mag Kekse eigentlich lieber saftig, aber überbacke meine Cookies meist solange, bis sie so hart sind, dass man sich quasi die Zähne daran ausbeißen kann 😀

  6. Ich bin definitiv auch Team Saftig! Ich liebe die Kekse vom bloßen Ansehen jetzt schon und bin mir sicher, auch mein Sohn würde sie so schnell auffuttern, dass für uns kaum was übrig bleibt. 🙂 Danke für die schöne Inspiration. Liebe Grüße – Anne

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*