{Eat Seasonal} Bigos – polnischer Krauteintopf

IMG_9332_Bigos Bigosch
Hach, der Winter ist ja etwas schwierig was die Variationen an Obst und Gemüse betrifft. Für unsere → Eat Seasonal Runde in diesem Monat haben wir uns daher auf einen Klassiker der gut-bürgerlichen Küche festgelegt, der im Winter definitiv immer zu finden ist: Kohl. Klingt im ersten Moment eher lahm, aber Kohl ist vielseitig und super gesund. Meine liebste Version davon ist tatsächlich Sauerkraut. Mmmh!

Als wir uns dafür entschieden hatten, wusste ich auch sofort, welches Rezept ich euch zeigen wollte: Meine Oma war eine große Köchin und hat uns immer wieder mit unglaublichen Leckereien verwöhnt. Ganz besonders erinnere ich mich heute noch an Bigos, ein polnisches Gericht, mit dem ich aufgewachsen bin. Das gab es bei uns meist, wenn viele Reste übrig waren (beispielsweise Braten oder Sauerkraut), und so musste nichts weggeworfen werden. Leider hat mir meine Oma nie verraten, wie genau sie Bigos kocht, aber ich habe mir ein paar Rezepte rausgesucht und dann nach Erinnerung noch ergänzt, bzw. abgeändert. Herausgekommen ist ein verdammt leckerer Eintopf, der fast so gut wie bei meiner Oma schmeckt. Auch wenn irgendetwas noch fehlte – aber vermutlich ist das nur das berühmte bisschen Liebe…

IMG_9282_Bigos Bigosch

Zutaten

(für 4-6 große Portionen)

1 große Dose Sauerkraut (850 g)
400 g Schweinegulasch, klein gewürfelt
2 Bauernwürste, in Scheiben geschnitten
100 g geräucherter Speck, in Würfel zerschnitten
1 große Zwiebel, grob gewürfelt
2 Kartoffeln, klein gewürfelt
4 EL Tomatenmark
4 Lorbeerblätter
1 Handvoll Wacholderbeeren
1 Knoblauchzehe, in feine Scheiben zerteilt
Paprikapulver edelsüß & scharf
Chilipulver
Salz & Pfeffer
1 TL Kümmel, ganz
Fett zum Anbraten
etwas Wasser

optional:
ein Klecks Schmand und gemischte Kräuter

IMG_9317_Bigos

Zubereitung

Sauerkraut in einen großen Topf geben, die Dose zur Hälfte mit Wasser füllen und zum Kraut gießen. Lorbeerblätter und Wacholderbeeren dazu geben und etwas durchmengen. Den Herd auf kleine bis mittlere Hitze stellen und das Sauerkraut mit geschlossenem Deckel kochen.

In einer Pfanne etwas Fett (z.B. Butaris) erhitzen und darin das Schweinegulasch anbraten und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Wenn es fast durch ist, kommen die Speckwürfel und die Wurstscheiben dazu.

Zum Sauerkraut kommen nun die gewürfelte Zwiebel sowie Salz und Pfeffer, Kümmel und das Tomatenmark. Anschließend werden die Kartoffelwürfel, das Fleisch und auch die dünn geschnittene Knoblauchzehe untergehoben. Mit Chili und Paprika abschmecken und dann 1 Stunde lang bei niedriger bis mittlerer Hitze mit Deckel köcheln lassen.

Sollte die Flüssigkeit zu gering werden, einfach noch etwas nachgießen.

Nach der Kochzeit nochmals mit Gewürzen abschmecken und servieren. Wer mag, kann das Ganze noch mit einem Klecks Schmand und gemischten Kräutern bedecken.

IMG_9271_Bigos Bigosch
Das Tolle an Bigos ist nicht nur, dass es sich prima zur Verwertung von Resten eignet und auch super easy zu machen ist, sondern dass es tatsächlich auch besser schmeckt, je öfter es wieder aufgewärmt wird. Bei uns stand früher der große Topf meist über zwei Tage auf dem Herd und man hat sich immer wieder etwas davon genommen. :)

IMG_9261_Bigos
Ihr könnt Bigos übrigens auch echt super variieren: Anderes Fleisch benutzen, Kartoffeln weglassen, mehr Knobi, mehr Tomatenmark, getrocknete Pilze oder Backpflaumen dazu… Probiert es einfach aus! :)

Schaut unbedingt auch bei den anderen Mädels vorbei. Dort könnt ihr nämlich ebenfalls kreative Verarbeitungen von Kohl sehen.

Badge Eat Seasonal

Montag: My Mirror World
Dienstag: What Ina loves
Mittwoch: Provinzkindchen
Donnerstag: we love handmade
Freitag: HibbyAloha
Sonntag: Puppenzimmer

 

Habt ein zauberhaftes Wochenende! ♥

Print Friendly

22 Kommentare

  1. Ich muss als Polin leider sagen, dass ich das immer gehasst habe und nie essen wollte 😀 Ist einfach überhaupt nicht meins 😉

    • Ich glaube, so ein Familienessen, das man hasst, hat jeder. 😀 Bei mir war es ja immer der klassische Gemüseeintopf, und den gab es bei meiner anderen Oma regelmäßig. Urgs. 😀

  2. ICH LIEBE BIGOS *.* und hab jetzt mega Hunger -.-‚

    😀

  3. OMG – das klingt auch schon wieder so gut. Meine Collection mit Food bei Bloglovin ist gefühlt zu 80% mit deinen Rezepten voll. Auch dieses wird gespeichert! Am WE koche ich deinen afrikanischen Erdnuß-Eintopf :)

    • Awww *freu* Bin sehr gespannt auf deine Meinung zum Erdnuss-Eintopf! Der ist auch so ein geniales Vorratsessen, finde ich. Einmal gekocht, kann man ihn super eintuppern und immer wieder was davon essen.

  4. Mmh, das sieht lecker aus. Gerade bei dem Wetter draußen perfekt! lg

  5. Ich liebe Bigos auch, am besten ist er echt wenn man ihn paar Mal aufgewärmt hat! Aber ist ja bei allen Kohlgerichten so :) auf jeden Fall danke fürs posten, das erinnert mich mal wieder, meine Mama nach ihrem Rezept zu fragen :)

    • Absolut! Wie macht deine Mama ihn denn? Vielleicht komme ich so darauf, was bei meinem noch fehlt. Ich wünschte, ich könnte in meiner Familie fragen, was alles genau reinkam. Aber da ist keiner mehr, der das Rezept noch kennt. :(

  6. Vielleicht fehlten die Pfifferlinge? Bin zwar keine Polin, aber polnische Freunde von uns machen das auch noch immer rein…! Hört sich auf alle Fälle megalecker an weiter so!

  7. Also in unseren Bigos gehören die getrockneten Pilze auf jeden Fall dazu! Außerdem mischen wir auch zu dem Sauerkraut noch immer etwas frisches Kraut dazu, welches mitköcheln darf – so kommt ein schöner Biss in das Bigos! :)

    • Ein einheitliches Rezept gibt es nicht – Bigos macht jede Familie anders. Viele machen es auch ohne Kümmel, bei uns gehörte er rein. Pilze waren dafür bei uns aber nie drin. ^^ Ob es am frischen Weißkraut lag, weiß ich leider nicht. Vielleicht probiere ich das beim nächsten Mal einfach aus und mische noch was unter.

  8. Ich hab’s schon in den anderen Kommentaren gelesen, auch bei meiner perfekten Vorstellung von Bigos gehören Pilze mit hinein. Die Mutter eines polnischen Freundes nimmt getrocknete Pilze, außerdem sei eines der Geheimnisse auch, alles ewig köcheln zu lassen. Nichtsdestotrotz, die Bilder machen hungrig! :-)

    • Ja, wie gesagt: Bei uns gab’s nie Pilze drin, dafür aber Kümmel. Macht halt jeder anders. ^^ Und das mit dem ewig köcheln stimmt. Ich sagte ja auch, dass es besser schmeckt, je öfter man es wieder aufwärmt. 😉

  9. dein krauteintopf sieht einfach meeeeega lecker aus 😀 gibt es auch ne alternative den ohne fleisch zu machen?

    • Danke. ^^ Also als Kind mochte ich das Fleisch darin gar nicht gern und hab einfach drum herum gegessen. Hätte für mich nicht sein müssen. Ich denke, man kann das Fleisch insgesamt auch einfach weglassen oder eben durch Pilze, Backpflaumen oder sowas ersetzen. :)

  10. Hi Nani,
    sobald ich meine Mama gefragt habe, schreib ich dir nochmal. Weiß leider selbst nicht was drin ist außer Fleisch und Pilzen :)
    LG!

  11. Das sieht so lecker aus! Aber werden die Kartoffelwuerfel wirklich eine ganze Stunde mitkochen? Dann sind sie aber komplett zerfallen, oder?

    • Es kommt vermutlich auf die Kartoffelsorte an, die man verwendet. Ich nehme immer festkochende Kartoffeln, und die sind nicht zerfallen. :)

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*