{Food Friday} Eier-Gratin

Spinat mit Ei ist (neben Fisch) so ein klassisches Freitagsgericht, das es in meiner Kindheit oft gab. Bei euch auch? Als Kind hab ich es ja eigentlich gehasst, denn ich mochte Spinat überhaupt nicht – damit konnte man mich echt jagen. Heute ist es zum Glück komplett anders und ich liebe Spinat in allen Kombinationen. Wirklich interessant, wie sich Geschmäcker mit dem Alter verändern können. Um ein bisschen Variation in dieses Essen zu bringen, kann man das Ganze aber auch mal als leckeres Gratin aufziehen – womit ich wieder eurem Wunsch nach mehr Aufläufen nachkomme. 🙂

Zutaten
(für 2 Personen)
1 Packung TK-Blattspinat
4 Eier
2 TL Petersilie
1 EL Butter
2 EL Semmelbrösel
25 g Parmesan
Salz & Pfeffer
50 g Schlagsahne
100 ml Gemüsebrühe (instant)
etwas Muskatnuss
1 EL Zitronensaft
kleine Auflaufform

Zubereitung
Zuerst den Spinat komplett auftauen lassen und den Backofen auf 180° C Umluft vorheizen. In der Zwischenzeit die Eier hart kochen, unter kaltem Wasser abschrecken und pellen. 
Nun den Parmesan reiben und zusammen mit Petersilie, Butter, Semmelbröseln und Salz und Pfeffer zu einer groben Paste verrühren. Achtet darauf, nur sehr wenig Salz zu nehmen, da das Gericht sonst insgesamt zu salzig wird. 
Dann erhitzt ihr die Sahne zusammen mit der Gemüsebrühe und schmeckt sie mit etwas Salz, Pfeffer, Muskat und dem Zitronensaft ab. Anschließend gebt ihr den Spinat in die Auflaufform und gießt die Sahnemischung darüber. 
Danach halbiert ihr die Eier und setzt sie auf den Spinat. Auf jedes Ei streicht ihr dann etwas der Semmelbrösel-Paste. 
Das Gratin wandert dann für ca. 10 Minuten in den Ofen. Einfach so lange, bis die Gratinhaube goldbraun geworden ist. 

Nun müsst ihr das Gratin nur noch auf die Teller verteilen und schon ist es bereit, um aufgefuttert zu werden. 🙂 

Schön ist, dass das Gericht sättigt und auch so ein bisschen an Kindheitstage erinnert – nur eben in etwas aufgepeppter Form. Zudem ist es Low Carb geeignet (pro Portion ca. 370 kcal, 6 g KH) und liegt dadurch auch nicht so schwer im Magen. 
Welche Kindheitsklassiker kennt ihr denn sonst noch so? Mir fallen da spontan ja Frikadellen ein… mmmh! 

Habt ein frostig-fröhliches Wochenende! ♥

Print Friendly

9 Kommentare

  1. Hallo Nani, jedes Mal freue ich mich auf Deine abwechslungsreichen Rezepte, die ich eifrig nachkoche. Vielen Dank dafür und mach´ weiter so. Viele Grüsse Maria

  2. Ich mochte Spinat als Kind überhaupt nicht, aber jetzt mag ich ihn total gern! Vielen Dank für das Rezept! Das werd ich auch mal nachmachen 🙂

  3. Oh Mann, mir läuft grad das Wasser im Mund zusammen! Das hier koche ich auf jeden Fall nach, das ist so simpel und trotzdem großartig – hach, ich freu mich schon jetzt drauf! Ich liebe Spinat nämlich auch, aber ich weiß nie, was ich noch damit anstellen soll, so dass er eigentlich immer nur die klassische Gemüsebeilage darstellt!

  4. Das sieht sehr lecker aus 🙂 Ich mochte als Kind schon Spinat und irgendwann hab ich dann auch mal Spinat mit Nudeln entdeckt, schmeckt sooo gut. Da ich noch eine Packung Blattspinat in der Truhe habe, bietet sich Dein Rezept an, prima, danke dafür! Allerdings werde ich die Sahne weglassen und bissel Milch nehmen. LIebe Grüße

  5. Ohh, das sieht mega lecker aus – ich liebe Eier und Spinat und werde es gleich nächste Woche mal nachkochen. Danke für das Rezept ♥ liebste Grüße

  6. Super Rezept und kommt genau richtig vorallem, da es nicht viele Kalorien hat. Hab ich mir auf jeden Fall mal abgespeichert.

    Mir geht's ganz genauso wie dir. Spinat konnte ich früher auch gar nicht leiden und mittlerweile mag ich ihn total gerne.

    Liebe Grüße
    Jenny

  7. Oh ja – bei uns gabs früher auch Spinat und Rührei, dazu Pellkartoffeln. Meine Kindsheitsklassiker sind ganz klar: Milchreis, Fischstäbchen und Kartoffelpüree, Königsberger Klopse und Hähnchenleber mit Kartoffelpü 🙂

  8. Ich bin auch so ein Spinat-Liebhaber – allerdings schon immer. 🙂 Eine Variante, die deiner ganz ähnlich ist, mag ich auch total gern. TK-Blattspinat auftauen lassen und in eine Auflaufform geben, mit eine "Würz-Sahne-Mischung" leicht übergießen und die Eier dann als Spiegelei auf den Spinat aufschlagen. Diese backen dann im Ofen aus. Total gut und super schnell gemacht.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*