{Food Friday} Halloween Cake Pop Eyeballs

Nächste Woche Freitag ist bereits Halloween und was liegt da näher, als den heutigen (und auch den nächsten, seid gespannt!) Food Friday kulinarisch diesem „Feiertag“ zu widmen. Zusammen mit → Sarah habe ich mir für heute eine kleine Backaktion überlegt, die sich um gruseliges „Fingerfood“ für den schaurigsten Tag des Jahres dreht – ob als Giveaway für die Kids, die an der Tür klingeln, als Partyhäppchen oder auch einfach bloß so. 
Für mich stand schnell fest, dass ich eben nicht wieder Cupcakes oder etwas ähnliches machen möchte (zum letzten Halloween gab es bereits welche *klick*), sondern mich doch noch mal an Cake Pops versuchen will. Der → erste Versuch im Sommer vor zwei Jahren scheiterte ja quasi, aber ich wollte so schnell doch nicht aufgeben, da ich Cake Pops an sich total klasse finde – so kann man Kuchen genießen, ohne gleich riesige Stücke zu verdrücken. Herausgekommen sind auf Gabeln aufgespießte Augäpfel – richtig schön gruselig-eklig für Halloween. Heute gibt es nicht nur das Rezept, sondern auch eine Schritt für Schritt Anleitung dazu.

Was ihr braucht…
(für ca. 12 Cake Pops)
Cake Pop Teig
70 g weiche Butter
60 g Zucker
1 Prise Salz
Mark von 1 Vanilleschote
1 Ei (Größe M)
75 g Mehl
1 TL Backpulver
Springform
Butter für die Form
Frosting
10 g Butter
25 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
35 g gesiebter Puderzucker
Deko
(schwarze) Cake Pop Stiele (gekauft → hier)
oder
(schwarze) Plastikgabeln (gekauft → hier**)
weiße Candymelts oder 1 Packung weiße Kuvertüre
Lebensmittelfarbe in rot, grün, blau Lebensmittelstift in schwarz und rot (alternativ schwarze Lebensmittelfarbe und rote Zuckerschrift)
Zahnstocher

etwas Styropor / feste Pappe

So wird’s gemacht…

Den Backofen auf 140 °C Umluft vorheizen und dann den Kuchenteig vorbereiten. Dazu die Butter mit Zucker, Salz und Vanillemark schaumig schlagen, dann das Ei hinzufügen. Mehl und Backpulver mischen und löffelweise unter Rühren zur Teigmischung geben.

Wenn alles zu einem glatten Teig verarbeitet ist, kommt die rote Lebensmittelfarbe zum Einsatz. (Die „Augen“ sollen ja auch im Inneren so richtig schön blutig rot wirken.) Hierfür habe ich ca. 1/2 TL Farbe in den Teig gegeben (eben so viel, bis die gewünschte Farbe / Farbintensität erreicht ist). Bitte bedenkt: Im feuchten Teig ist die Farbe auch noch sehr viel heller als später nach dem Backen. 

Den Teig dann in die gefettete Springform geben und ca. 20 Minuten backen (Stäbchentest!). Ist der Kuchen fest, nehmt ihr ihn aus dem Ofen und lasst ihn vollständig erkalten, bevor es weitergeht. 
Nach der Abkühlphase zerkrümelt ihr den Teig in eine Schüssel und gebt das Frosting dazu. (Für das Frosting die Butter schaumig schlagen, dann den Frischkäse einrühren und zum Schluss den Puderzucker. Um die Farbe des Kuchens beizubehalten, habe ich auch hier etwas Farbe hinzugefügt.) Frosting und Teigkrümel nun zu einer festen und formbaren Masse verkneten. 

Jetzt wird der Teig zu etwa walnussgroßen Kugeln gerollt (ca. 3 cm Durchmesser), die ihr nebeneinander auf einem Teller platziert. Sollten sich beim Rollen Risse bilden, ist die Masse zu trocken. Dann am besten noch etwas mehr Frosting hinzufügen. 
Anschließend wandern die Kugeln für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank, am besten aber ins Tiefkühlfach.

Danach geht es ans Aufspießen: Damit die Kugeln auch auf den Stielen, bzw. Gabeln halten, brauchen sie einen „Kleber“. Hierfür etwas Kuvertüre schmelzen (wer auch hier wieder den Blut-Effekt möchte, einfach etwas rote Lebensmittelfarbe untermischen) und die Stiele einige Zentimeter tief hineintunken. Sofort in die kalten Kugeln stecken (maximal bis zur Hälfte der Kugel) und den „Kleber“ trocknen lassen (das geht wieder am schnellsten im Kühlschrank).

Nun wird glasiert: Zuerst die restliche Kuvertüre schmelzen und dann die Cake Pops unter vorsichtigem Drehen hinein tauchen. Aber bitte nicht in der Glasur herumrühren, da sich der Teig sonst vom Stiel lösen könnte. Ist die Kugel nicht komplett bedeckt, einfach mit Hilfe eines Löffels mit Kuvertüre übergießen. Kurz abtropfen lassen und dann aufrecht zum Trocknen aufstellen. 

Legt ihr die Cake Pops nämlich auf der Glasur ab, bekommen die „Augen“ unschöne, platte Stellen – logisch. Damit sie aufrecht stehen, habe ich mir einfach etwas Styropor geschnappt und die Cake Pops hineingesteckt (feste Pappe tut es aber auch).
Die Cake Pops wandern so wieder in den Kühlschrank (oder falls ihr Zeit habt, lasst sie einfach bei Zimmertemperatur – sofern es nicht zu warm ist – fest werden).

Nun sollen aus den weißen Kugeln „Augen“ werden, also geht es an die Regenbogenhaut. Ich habe mich für blaue und grüne Augen entschieden und einfach die übrig gebliebene Kuvertüre mit ein wenig Lebensmittelfarbe vermengt. Eurer Fantasie sind hierbei aber keinerlei Grenzen gesetzt: Ihr könnt als Iris beispielsweise auch Smarties verwenden, die ihr mit etwas Kuvertüre auf die Augäpfel klebt.

Um die Regenbogenhaut aufzumalen, könnt ihr entweder einen Pinsel verwenden oder einfach Zahnstocher. Sie wird damit zwar nicht „glatt“, aber ich finde dennoch, dass das Ergebnis gut ausschaut. Ist sie getrocknet, sind die Pupillen an der Reihe. Dafür hatte ich mir extra einen schwarzen Lebensmittelstift gekauft (wie ein Filzstift), der aber nicht auf der Schokolade malen wollte. Also habe ich kurzerhand einfach mit schwarzer Lebensmittelfarbe einen dunklen Punkt in die Mitte der Iris gesetzt.

Um den Augapfel noch gruseliger wirken zu lassen, malt einfach noch einige Adern auf. Auch hier wollte mein roter Lebensmittelstift nicht funktionieren, also habe ich es mit roter Zuckerschrift gemacht. Diese lässt die Adern zusätzlich noch plastischer erscheinen. 

Das Ganze wieder etwas trocknen lassen und fertig sind eure essbaren Augäpfel. Besonders „schön“ finde ich ja den Effekt auf der schwarzen Gabel, gerade auch, weil die weiße Kuvertüre zusammen mit der roten noch daran herabläuft. Iiiiieeeeh! 😀

Beißt man hinein, sieht es richtig schön blutig und rot aus. Ein toller Gruseleffekt!

Zusammen mit Schoko-Augen kann man dann eine Servierplatte für seine Halloweenparty erstellen.

Das Rezept ist etwas aufwendiger und braucht auf jeden Fall Vorbereitungszeit, deswegen seht ihr es auch heute und nicht erst nächste Woche. Es braucht fast einen ganzen Tag, um die Cake Pops fertigzustellen, was maßgeblich auch an den ganzen Kühl- und Aushärtungszeiten liegt. 

Es ist angerichtet… *muahahahaaa* (Stellt euch an dieser Stelle das gruselige Lachen aus dem „Thriller“-Video von Michael Jackson vor.) Hannibal hätte seine wahre Freude an dieser Fingerfood-Platte gehabt. ^^

Wie findet ihr mein etwas anderes „Fingerfood“ für Halloween?

Schaut auch unbedingt bei → Sarah vorbei. Bei ihr gibt es ein Festmahl für Zombies… 😉

Habt ein schönes Wochenende! ♥

BLOGLOVIN // FACEBOOK // TWITTER // INSTAGRAM

**Affiliate Link
Print Friendly

11 Kommentare

  1. Die Augen sind total super geworden! 😀 Würde ich Halloween feiern (muss leider arbeiten) wäre das wirklich eine super Idee für die Nasch-Ecke 🙂 So hab ichs mir aber immerhin abgespeichert, vielleicht habe ich nächstes Jahr mehr Glück ^^
    Hast du Pulverfarbe verwendet? Das Rot sieht so schön satt aus 🙂

    Liebe Grüße,
    Svenja

  2. Wow, die sehen echt gruselig aus! Du bist eine Künstlerin!

  3. Sehr coole Idee, auch die Umsetzung gefällt mir. Vor allem auch, dass du den Teig noch rot gemacht hast, mit einer großen Liebe zum Detail.

  4. Wow! Einfach nur Wow 🙂

  5. Wow die sehen ja richtig gut aus, gerade auch mit dem roten Inneren! 🙂 lg Lena

  6. Meine Güte, das sieht so ekelig aus, ich könnte das nicht essen, haha 🙂 Überall begegnen mir heute am frühen Morgen so Sachen, Dein Posting, irgendwo anders blutrote Nägel oder Halloween-Fratzen^^ bah 🙂 Dir auch ein schönes Wochenende!

  7. Oh Nani – das sieht ja mal sooooo geil aus! Großartig!

  8. Das sieht ja wirklich klasse aus! Ich habe mich dieses Jahr für Cupcakes entschieden, einfach weil sie einfacher zu transporiteren sind und wir vor der Halloweenparty noch etwas fahren müssen, ehe wir davor ein paar Cupcakes genießen können.
    Die Cake Pops hätte ich beinahe gemacht um sie dann gratis auf der Party zu verteilen, aber ich denke, der Aufwand wäre mir dann samt Cupcakes und Cake Pops doch zu groß!

    Aber wirklich toll geworden, die können sich zu Halloween auf jeden Fall sehen lassen!

    Liebe Grüße, Franzi
    http://abinswunderland.blogspot.it/

  9. Was für eine tolle Idee :))))
    Hätte ich eine Halloweenparty geplant, ich würde deine Idee auf jeden Fall nachmachen. Die Dinger sehen so cool aus!
    Ihr seid alle so unglaublich kreativ, was Halloween betrifft. Irgendwie ist das bei mir bisher immer völlig untergegangen. War einfach nie so auf dem Schirm. Echt schade.
    Liebe Grüße an dich

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*