Blue with Armani

Blaue Lidschatten trage ich eigentlich eher selten, obwohl ich die Farbe dieses Jahr absolut für mich entdeckt habe. Bereits im Frühjahr begann mein Faible – angefangen bei einer kornblumenblauen Tasche hin zu kobaltfarbenen Schuhen und einer passenden Bluse. Bei Augen-Makeups in Blau war ich hingegen etwas zurückhaltend, habe mich aber nun einmal an eine marineblaue Kombi gewagt.

Protagonist des AMus ist der Eyes to Kill Solo No. 02 „Armani Navy“ von Giorgio Armani. Er ist einer von 24 neuen Lidschatten der Marke, die sich in drei Texturfamilien unterteilen: Matte Farben mit einem außergewöhnlich hohen Anteil reiner Pigmente (Matte), irisierende, natürliche Nuancen, die an die klare, reine Unterwasserwelt erinnern (Satin) sowie poppige Knallfarben, bei denen sich der „Maestro“ von gefährlichen Tieren hat inspirieren lassen.

Der Name „Armani Navy“ beschreibt die Farbe schon perfekt: ein dunkles Marineblau mit einer matten Textur. Der Lidschatten ist enorm gut pigmentiert und lässt sich ganz leicht verblenden. Er lässt sich trocken und auch feucht auftragen für noch mehr Intensität. Mit einem schmalen Pinsel kann man den Lidschatten auch wunderbar als Eyeliner verwenden.

Ihr seht bei den Swatches ja, wie hoch der Lidschatten pigmentiert ist. Ich war wirklich überrascht und begeistert davon, da man eine super satte Farbe mit einer tollen Textur bekommt. Der Lidschatten ist zwar fest gepresst, gibt aber direkt viel Farbe ab, wenn man mit dem Pinsel hineingeht. Einziges kleines „Manko“: er krümelt beim Auftrag.

Tageslicht

direkte Sonne

Für mein Augen-Makeup habe ich auf eine Kombination aus hellem Creme und Blau gesetzt. Der helle Ton kam hierbei auf das gesamte bewegliche Lid und besitzt zudem einen zarten Satinschimmer. Der matte blaue Lidschatten kam ins äußere V und wurde zur Mitte und nach oben hin verblendet. Als Kajal habe ich ihn am unteren Wimpernrand ebenfalls aufgetragen. Dazu ein schwarzer Lidstrich, der zum Ende hin etwas dicker ausfällt.

Produktliste:

MAC Paint Pot „Painterly“ → Base
MAC e/s „Shroom“ → bewegliches Lid
MAC e/s „Blanc Type“ → unter der Braue und zum Verblenden
Giorgio Armani Eyes to Kill Solo „Armany Navy“* → äußeres V bis zur Mitte, unterer Wimpernrand
Clarins 3-Dot Liner* → Lidstrich
Clinique Lash Power Feathering Mascara*

Die Eyes to Kill Solo Lidschatten enthalten jeweils 1,5 g und kosten → hier** bei Douglas 31,99 €.

Tragt ihr öfters blaue Lidschatten?

**Affiliate Link

8 Kommentare

  1. Wow, der sieht ja wirklich toll aus! Aufgetragen mit dem hellen Creme wirkt er auf den Bildern aber wieder etwas grauer. So wäre er dann eher auch für mich zum Tragen geeignet 😉 Bei blauen Augen ist es nämlich meistens weniger schön noch mal blau drum zu machen 😛

    Liebe Grüße,
    Maria von fashion-inspires.me

  2. Ich trage eigentlich so gut wie nie blauen Eyeshadow, bin nicht mutig genug 🙂 Aber ich kann mir vorstellen, dass dieses Navyblue eine gute Einsteigerfarbe wäre, um sich erstmal vorsichtig auf das Terrain blauer Augen zu begeben. Ist dir gut gelungen.
    Lieben Gruß,
    Barbara

  3. Sehr hübsch! Da muss ich meinen einzigen blauen Lidschatten, den ich besitze, mal wieder rauskramen. Ich greife eher zu braun, lila oder rot – wie Cranberry von MAC – bei meinen grünen Augen.

  4. Als ich den Lidschatten jetzt so gesehen hab, hätte ich nicht gedacht, dass er so gut auf dem Auge aussieht! Ich trage eigentlich nie blaue Lidschatten, aber jetzt hab ich total Lust drauf!

  5. Also Blau ist gar nicht meine Farbe, aber so im AMU wie bei dir finde ich es ganz gut. lg Lena

  6. Zwar trage ich seltener Blau, bei blauen Augen muss man da leider sehr vorsichtig sein, aber dieser Ton hier gefällt mir richtig gut und ich kann mir gut vorstellen, dass ich ihn tragen würde.
    Deine Kombi mit Creme sieht hervorragend aus, würde ich sofort so übernehmen.

  7. Ich trage sehr selten blauen e/s – aber jetzt habe ich wieder Lust darauf bekommen 🙂

  8. Ich steh total auf blaue Lidschatten und muss echt aufpassen, die nicht zu oft am Auge zu tragen ^^

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*