[Food Friday] French Toast

Da Nani euch diesen Monat ja schon so tolle Frühstücksideen gezeigt hat, möchte ich auch noch meinen Beitrag dazu leisten. Natürlich, mit etwas typisch Amerikanischem, nämlich French Toast. Im Prinzip nur ein ‚fancy‘ Name für Toast (oder auch jegliches anderes Brot) getunkt in einer Ei-Milch-Mixtur und dann ausgebacken. Total einfach, super lecker und sehr variabel. Vielleicht gerade jetzt am Osterwochenende ja etwas, das ihr mal ausprobieren möchtet? 🙂

Für 2 Portionen braucht ihr:
Brot eurer Wahl (in meinem Fall war es jetzt Vollkorntoast)
Eier
etwas Milch
gemahlenen Zimt
Vanilleextrakt
Puderzucker und/oder Ahornsirup zum Garnieren

Und so wird’s gemacht:

Als erstes verquirlt ihr die Eier mit der Milch und mischt den Zimt und das Vanilleextrakt hinein. Ihr könntet auch noch Zucker dazugeben, falls ihr es gerne extra süß mögt. Eurer Fantasie sind aber natürlich keine Grenzen gesetzt, was für Gewürze ihr hineinmischt. Mit einer Prise gemahlener Muskatnuss schmeckt es beispielsweise auch sehr lecker.

Dann wendet ihr eure Brotscheiben in der Ei-Milch-Mixtur und lasst sie das Ganze etwas aufsaugen. Anschließend werden sie dann in einer Pfanne ausgebacken. Am besten eignet sich eine beschichtete Pfanne – ich sprühe zusätzlich immer noch etwas Ölspray darauf. Wichtig ist, dass ihr es bei niedriger bis mittlerer Hitze langsam ausbackt. Wenn es nämlich zu heiß ist, brennt euch das Ei gleich an.

Beim Anrichten ist eurer Fantasie und vor allem eurem Geschmack keine Grenze gesetzt. Mein Mann mag es am liebsten mit Syrup darüber, ich bevorzuge etwas Puderzucker. Dazu passen sehr gut frische Beeren oder jegliches anderes frisches Obst. Bei uns war es Wassermelone, weil wir die noch im Haus hatten. 🙂

Weitere Tipps:

Dies ist eigentlich auch nur ein Grundrezept, ihr könnt es in so vielen Formen variieren. Ob es nun die Gewürze in der Ei-Milch-Mixtur sind, die Brotart oder eure Beilagen. Ihr könnt die mit der Ei-Milch-Mixtur getränkten Brotscheiben z.B. auch noch in Kokosraspel wenden – schmeckt auch sehr lecker.

Es gibt eigentlich kein ‚No Go‘ bei diesem Rezept und es entstehen immer wieder leckere Varianten.

Falls ihr das Rezept ausprobiert, freuen Nani und ich uns natürlich sehr über euer Feedback (sei es in Kommentar- oder sogar Bildform bei Twitter oder Instagram) dazu! 🙂

Guten Appetit! ♥

Print Friendly

6 Kommentare

  1. Wie witzig, eben sag ich noch zu meinem Mann dass wir am Sonntag ja mal French Toast machen könnten, dann entdecke ich den Post 😉

    Sieht super lecker aus und jetzt freu ich mich noch mehr drauf!

  2. Kenne ich, ganz un-Amerikanisch, als "Armer Ritter". Das gabs bei uns, immer mal wieder, als ich noch klein war, ganz klassisch mit Zimt und Zucker. Habs erst kürzlich nach langer Zeit mal wieder gemacht, als ich Eier und Simmit (das sind diese Türkischen Sesamkringel) hatte, die weg mussten. <3

    LG, Sandra

  3. Ich kenne das als Arme Ritter und ich mags total gern!

  4. Ich liiiiebe French Toast =)

  5. Noch nie habe ich es selbst gemacht, aber oft bei Hotel-Frühstück-Buffets gefuttert 🙂 Lecker!

  6. Das hab ich lange nicht mehr gehabt *-*

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*