Nivea Hair Academy by Sally Brooks

Als ich eine Einladung zum Nivea Workshop bekam, war ich gleich ganz aufgeregt. Ich bin mit meinen Haaren (im speziellen der Frisur) schon länger überfordert und unzufrieden gewesen und Ahnung von Styling hatte ich schon mal sowieso so gut wie keine. Eine Hair Academy klang also absolut grandios für mich und das Spezielle war, dass jede eingeladene Bloggerin auch noch eine Freundin mitbringen durfte, um dieses Erlebnis zu teilen. Darüber habe ich mich ganz besonders gefreut und auch nicht gezögert, meine Beste gleich damit zu überraschen.

Zusammen ging es also per Flugzeug nach Hamburg und angekommen im Hotelzimmer erreichte uns schon die erste liebe Aufmerksamkeit in Form eines Goodiebags voller Nivea-Produkte. ♥

Nachdem wir uns frisch gemacht hatten, ging es erstmal in die Stadt zum Bummeln und Kaffee trinken, um richtig anzukommen. Später am Abend erwartete uns dann eine Verwöhnmassage mit Pflegeanwendung im Nivea-Haus mit Namen „das blaue Wunder“. Ich war ja schon einmal in Hamburg, aber wie ich damals das Nivea-Haus übersehen konnte, ist mir bis heute schleierhaft. *lach* Im Prinzip ist es ja unübersehbar und vor unserer Massage stöberten wir erstmal ausgiebig durch den Verkaufsbereich im Erdgeschoss. Die Massage fand dann eine Etage tiefer in sehr entspannendem nordischen Ambiente statt. Falls ihr mal nach Hamburg kommt, kann ich euch so eine Massage im Nivea-Haus wirklich sehr ans Herz legen, denn wir waren beide hinterher absolut tiefenentspannt.

Nach der Massage schlenderten wir zurück ins Hotel, bevor wir dann mit einigen der anderen Blogger in eine Pizzeria in der Nähe gingen. Satt und k.o. fielen wir später ins Bett, wo wir dann aber noch so lange quatschten, bis uns die Augen zufielen.

Nach einer eher kurzen Nacht gab es am nächsten Morgen erstmal ein leckeres Aufwachfrühstück im Hotel, bevor es direkt danach weiter zu einem riesigen Studio ging, in dem wir nicht nur die berühmte Haarstylistin Sally Brooks und Nivea Diamond Haarserie kennenlernen sollten, sondern auch ein komplettes Umstyling auf uns alle wartete.

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr meine Nervosität anstieg, als wir durch das Studio liefen! Ich hatte richtiges Herzklopfen vor Aufregung – so ein Umstyling bekommt man immerhin nicht alle Tage und noch wussten wir ja gar nicht, was da alles auf uns zukommen würde.

Zuerst stellte sich das komplette Team von Nivea inklusive Stylisten und natürlich auch Sally Brooks, die extra aus London angereist war, bei uns vor und wir bekamen eine Übersicht, wie der Tag verlaufen würde. In Gruppen eingeteilt sollten wir dann drei Stationen „durchlaufen“, bevor es ein großes Fotoshooting im neuen Styling gab. Die Stationen waren „Haare“, „Make-up“ und „Fashion“.

Für Carina, Elisabeth, Julia und mich, die zusammen in einer Gruppe waren, ging es zuerst los mit den Haaren. Ich hatte zuvor geäußert, dass ich meine Frisur langweilig fand und gerne etwas mit mehr Pepp hätte, das zu meinem Typ passt. Mein Stylist für diesen Tag war Adriano, der auch gleich schon jede Menge Ideen hatte, was man mit meinen Haaren machen könnte. Fakt war aber: Die Haare müssten ab! Ich musste ja erstmal schlucken, da ich mit kurzen Haaren echt schlechte Erfahrungen gemacht habe. Vor ein paar Jahren wollte ich unbedingt einen Bob haben und war damit ganze drei Tage happy, bevor ich die Frisur einfach nur an mir gehasst habe. Meine Bedingung war also, dass die Frisur bloß nicht zu kurz sein sollte.

Adriano riet mir zu einer Art Long Bob und ich brauchte dann zwar einige „Stubser“ von Adriano und auch Sally, um mich wirklich zu trauen, aber da beide so überzeugt davon waren, dass mir die Frisur stehen würde und ich mich voll und ganz auf ihre Meinung verlassen habe, durfte Adriano ran ans Werk. Nach dem Haarewaschen mit der Diamond Volume Serie (die übrigens sehr lecker nach Lemon Grass duftet) hieß es also „Schnipp, schnapp, Haare ab“.

Adriano gab mir bereits beim Waschen schon einen Tipp mit auf den Weg:
Ich habe eigentlich immer einen guten Klecks Spülung verwendet und ihn ins gesamte Haar einmassiert – also auch in die Kopfhaut. Richtig ist aber, sie nur in die Enden der Längen zu geben, damit die Haare nach dem Föhnen leichter Volumen am Ansatz annehmen und nicht zu weich werden. Außerdem fetten die Haare am Ansatz schneller nach, wenn man dort Spülung verwendet.

Auch das Föhnen war dann eine richtige Besonderheit, bei der ich allerlei Tipps von Adriano und Sally bekam:

Adriano verriet mir einige Tricks zum Föhnen von Volumen und zeigte mir vor allem auch, wo bisher bei meiner Art zu Föhnen die Fehler lagen. Zum einen machte ich schon einen riesigen Fehler beim Trocknen, da ich die Haare nicht mit dem Wuchs föhnte, sondern entgegen. Ich habe meine Haare bisher immer über Kopf trocken geföhnt und dadurch stets die heiße Luft in die Haare geblasen. Dadurch fächert sich das Haar auf und verliert seinen Glanz. Am besten ist es also, immer mit Bürste und Föhn vom Ansatz zu den Spitzen zu gehen. Richtiges Föhnen will wirklich gelernt sein!
Dann zeigte mir Sally, wie sich sich die Haare trocken föhnt, und das ist ein richtig sehenswertes Spektakel: Sie verwendet einen Paddle Brush und kämmt damit wild durch die Haare von unten nach oben, von rechts nach links, während sie immer mit dem Föhn in der Nähe der Bürste bleibt. Ich kann es euch gar nicht richtig beschreiben, man muss es wirklich gesehen haben. Ich föhne mir seit dem Workshop ganz genau so die Haare trocken.

Das Styling übernahm dann wieder Adriano, der unter anderem auch zeigte, wie ich richtig mit einer Rundbürste umgehe. Es ist nämlich gar nicht nötig, alle Haare komplett mit der Rundbürste auf Volumen zu stylen. Dafür braucht es eigentlich nur eine runde Partie um den oberen Teil des Kopfes (wo das Prinzessinnenkrönchen sitzen würde ^^), die man am besten mit einer Haarklammer hochsteckt. Dann kann man den unteren Teil der Haare partienweise rundföhnen, bevor man mit dem oberen Teil auf Volumen arbeitet. Hierfür nimmt man sich einzelne Strähnen, dreht sie auf die Rundbürste und hält den Föhn (in Wuchsrichtung!) daran, während man die Bürste langsam nach oben hin herausdreht (denn wir wollen ja Volumen und keine platt herunterhängenden Haare). Ich hoffe, das ist verständlich beschrieben.

Damit das Volumen bei mir auch wirklich lange hält, hat Adriano mir dann noch einige Strähnen auf Heißwickler gedreht, die ich bis kurz vorm Fotoshooting drin lassen sollte. Zur Zierde kam dann noch eine kleine Rose in die Haare. ^^ (siehe Foto weiter unten)

Nach dem Föhnen kamen wir zum Schminken, doch zuerst hieß es „runter mit dem Make-up“. Zum Glück hatte ich morgens nur schnell etwas BB Cream, Kajal und Mascara aufgelegt, sodass das Abschminken recht flott ging. Hierfür durften wir auch Nivea-Produkte verwenden und den Make-up Artists zu allen Produkten und generell zu Make-up Fragen stellen.

Mich interessierte make-up-technisch, ob es einen guten Trick gibt, um Wimpernkleber rückstandslos zu entfernen, da mein Entferner oft daran scheitert und ich nicht alles abbekomme. Der Tipp, den ich bekam, ist eigentlich denkbar einfach: Baby- bzw. Olivenöl sollen hier helfen.

Bei dem Make-up für das Fotoshooting wollte ich gerne die Betonung auf die Lippen legen, da ich ja momentan sehr gerne rote Lippen trage. Dafür wurden die MAC Lippenstifte „Russian Red“ und „Brick-o-la“ zu „meinem“ perfekten Ton gemischt. Auf die Wangen durfte eine Mischung aus den MAC Blushes „Pinch me“ und „Blushbaby“ und die Augen wurden mit dezenten Nude-Tönen geschminkt (MAC e/s Naked Lunch“ und „Satin Taupe“) und danach noch ein zarter Lidstrich gezogen (MAC „Stubborn Brown“).

Nach dem Schminken war erst einmal Lunchzeit und es gab ein hervorragendes Fingerfood-Buffet.

Anschließend ging es an das Aussuchen des perfekten Outfits. Zusammen mit der superlieben Stylistin stöberten Julia und ich also durch die Ständer und bekamen einige Vorschläge für eine Typveränderung. Ich hatte gar keine genaue Vorstellung oder Wunsch, was ich tragen wollte. Ich wusste nur, es sollte „mal was anderes“ sein. Und da sah ich es: Ganz hinten auf einem der Ständer hing DAS Kleid. Knielang, schwarzer Samt und schwarze Chiffonärmel mit Strassbesatz. Es war Liebe auf den ersten Blick und passte auf Anhieb. Dazu bekam ich noch eine schwarze Strumpfhose und High Heels.

Da ich ja nicht so der Typ bin, der sich hier komplett auf dem Blog zeigt, gibt es leider auch kein Ganzkörperfoto von mir. Aber damit ihr wisst, warum ich von dem Kleid so schwärme, habe ich hier den Link dazu: *klick*
Ich war so begeistert von diesem Kleid und bekam auch so viel positiven Zuspruch für das Outfit, dass ich noch vor Ort im Onlineshop von C&A danach schaute, damit ich es mir auch bestellen konnte. Zum Glück war es vorrätig und so wurde es gleich gekauft. Mein Outfit für Heiligabend steht damit also bereits. 🙂

Einige Details meines Make-ups und des Outfits…

Mit fertigem Make-up und Outfit ging es noch einmal zurück zum Haarstyling, da Adriano die Idee hatte, mir eine Hochsteckfrisur zu verpassen. Auch hier musste ich mich erst von ihm und Sally überreden lassen, da ich es normalerweise nicht so mag, wenn mein Gesicht nicht von Haaren umrahmt ist (was beide übrigens gar nicht verstehen konnten ^^). Der Kompromiss war, dass einige Haarsträhnen locker herausfallen sollten. Und so werkelten sie im Doppelpack an meiner Frisur und ich war hinterher richtig happy damit! Gerade auch, weil Sally bei meiner Frisur so viel mitgeholfen hat, war die gesamte Frisur eine richtige Ehre.

Hier seht ihr die Frisur dann auch von vorne – elegant, aber doch nicht zu streng. Ein bisschen 60s Style, wenn man sie im Gesamtlook betrachtet. Einfach toll!
Natürlich wollte ich dann auch gerne ein Foto zusammen mit Sally haben….

…und auch mit Adriano, dem ich so dankbar für den neuen „Kurz“-Haarschnitt bin. Ich liebe den Long Bob an mir und bin endlich wieder glücklich, wenn ich meine Haare style. Ich glaube, wenn es wieder an der Zeit ist, die Haare nachzuschneiden, muss ich wohl extra nach Hamburg, damit Adriano das wieder übernimmt. 😀

Mit dabei in der Hair Academy waren folgende Bloggerinnen plus Anhang: Dani von Dani’s Beautyblog, Carina von Cream’s Beautyblog, Belle von Honey & Milk, Anni von Fashionkitchen und Julia von Frollein Liebelei.

Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an das liebe Team von Nivea und alle Stylisten für dieses absolut gelungene Wochenende, den tollen Workshop und das wunderbare Umstyling! ♥

6 Kommentare

  1. wooooow…. wundervolle Eindrücke die du uns da mitgebracht hast <3

    Liebst, Ella ♥
    von Ella loves

  2. Wow, das steht dir sooo gut! <3

  3. Das ist ein ganz wunderbarer Bericht und Du sieht fantastisch aus!

  4. Toll siehst du aus! Steht dir gut. Soweit man es erkennen kann 😉

  5. Tolle Impressionen =)! Und Du siehst auch total hübsch aus *-*! Ich warte gerade auf meine Nivea-Bestellung, die müsste heute endlich ankommen 😛

  6. hey 🙂
    ich war auch auf der Nivea Hair Academy 2013 & habe einen Blogpost darüber verfasst.
    Vielleicht kannst du ja mal vorbei schauen 😀
    danke :*

    http://twinyourstyle.blogspot.de/2013/11/nivea-hair-acadamy.html

    xoxo twinyourstyle.blogspot.de

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*