[Food Friday] 3 Dressings – 3 Salate

Die Weihnachtszeit ist gestartet und somit kommt auch so langsam wieder die große Völlerei mit deftigen Speisen auf. Daher möchte ich ein bisschen gegensteuern und euch heute drei leckere Salatvariationen präsentieren, die nicht nur leicht und köstlich, sondern auch ein richtiger Augenschmaus sind. Ich liebe es, Salate zu kreiieren. Oft sind sie ein Zufallsprodukt, denn ich würfle gerne mal diverse Dinge aus Küche und Kühlschrank zusammen. So bekommt man ganz schnell eine richtig gute Mahlzeit. Um so besser, wenn man dann auch noch fertige Dressings im Kühlschrank hat, die zusätzlich für etwas Abwechslung sorgen. Man kann Dressings für Salate natürlich auch selbst machen, aber ich verwende öfters ganz gerne auch mal fertig gekaufte. Für diese Salatkombinationen habe ich die Feinkostdressings von Nafa verwendet.

„Caesar’s“ Salad

Zutaten
(für 4 Portionen)

1/2 Packung frischen Rucola
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 gelbe Paprika
200 g Pilze
einige Cocktailtomaten
1 kleine Dose Mais
Hühnchenbrust in Streifen (fertig oder selbst zubereitet)

etwas Parmesan

Dressing dazu:
Joghurt

Zubereitung
Pilze abbürsten, Stiel abschneiden und sie dann halbieren, bzw. die größeren vierteln. Tomaten waschen und trocknen. Paprika waschen, das Gehäuse mit den Kernen entfernen und dann in Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln abziehen, waschen und in kleine Ringe schneiden. Mais abgießen. Das Gemüse kommt dann in eine Schüssel und wird gut gemischt.

Rucola waschen und trocken schleudern. Etwas davon auf einem Teller drapieren, den Gemüsemix darüber geben. Dann mit Hühnchenstreifen bestreuen und den Parmesan darüber hobeln.

Zum Schluss kommt das Dressing darüber.

Avocado-Salat

Zutaten
(für 4 Portionen)

1 Packung Feldsalat
1 rote Paprika
1 essreife Avocado
einige Cocktailtomaten
1 Dose Thunfisch in Wasser
Mini-Mozzarellakugeln
wenige Spritzer Zitrone

Dressing dazu:
Balsamico

Zubereitung
Feldsalat und Cocktailtomaten waschen und trocken. Paprika waschen, Gehäuse und Kerne entfernen und dann in Streifen schneiden. Das Gemüse in einer Schüssel mischen.

Thunfisch und Mozzarellakugeln abgießen und unter das Gemüse heben.

Die Avocado halbieren, den Kern entfernen und dann mit einem Löffel das Fruchtfleisch herausheben. Dieses dann in Scheiben schneiden und mit etwas Zitrone beträufeln.

Den Salat auf einem Teller anrichten, einige Schreiben Avocado darauf legen und mit dem Dressing übergießen.

Wrap-Salat

Zutaten
(für 4 Portionen)

150g gemischter Salat
1/2 Salatgurke
200 g Pilze
einige Cocktailtomaten
1 kleine Dose Mais
1 kleine Dose Kidneybohnen
1 Packung Kochschinken (in Würfel geschnitten)
1 Packung Feta (ebenfalls gewürfelt)
2 Tortilla-Wraps (Sorte: Weizen mit Leinsamen)

Dressing dazu:
Alte Zunft

Zubereitung
Salat und Tomaten waschen und trocken. Pilze abbürsten, den Stiel abschneiden und dann halbieren. Gurke waschen, halbieren und in Halbmonde schneiden. Mais abgießen, Kidneybohnen in einem Sieb und laufendem Wasser abspülen. Das Gemüse in einer Schüssel mischen. Dazu kommen dann noch die Würfel von Kochschinken und Feta.

Die Wraps in einer Pfanne von beiden Seiten anbraten. Achtet darauf, dass die Pfanne nicht zu heiß ist, damti sie nicht anbrennen. Sie sollen in der Pfanne quasi nur getoastet werden.

Den Salat auf einen Teller geben und einen halben Wrap in Stückchen darüber verteilen. Anschließend das Dressing darüber geben.

Dressings



„Alte Zunft“: Mein Favorit gleich als erstes – das Dressing macht so süchtig! Ich habe noch nie so ein leckeres, fertiges Dressing gegessen! Es ist recht salzig/würzig und man schmeckt deutlich einen zwiebligen Geschmack und einen Hauch Mayo heraus. Gerade mit den Wraps harmoniert diese Würze unheimlich gut und ich kann mir das Dressing auch prima als Dip vorstellen oder als Sauce in Wraps. Das Dressing ist geschmacklich sehr intensiv und harmoniert wunderbar mit kräftig schmeckenden Zutaten.


Balsamico: Normalerweise mache ich Dressings auf Balsamico-Basis meistens selbst, da so etwas nicht sehr schwer ist, aber das fertige Dressing hat mich positiv überrascht. Es hat keine so flüssige Konsistenz wie selbstgemachtes, sondern ist eher sirupartig. Es hat noch die Säure von dunklem Balsamico, aber mit einem würzigem Beigeschmack. Es hebt gerade die Frische der Tomaten sehr hervor, ohne sich allzu stark in den Vordergrund zu drängen.

Joghurt: Dieses Dressing schmeckt anders, als ich es sonst von Joghurtdressings her kenne – gut anders. Es erinnert vom Geschmack etwas an die Creme bei Sahnehering, finde ich, also süßlich-würzig mit etwas Säure. Im Caesar’s Salad wirkt der Geschmack eher mild und unterstreicht angenehm die Hauptakteure Parmesan und Hühnchen.

Liebt ihr Salate auch so sehr wie ich?
Und kennt ihr die Dressings von Nafa bereits?
Falls ihr die Dressings (oder vielleicht sogar die Feinkostsalate) von Nafa gerne einmal selbst ausprobieren wollt, habe ich hier ein kleines Schmankerl für euch:
Mit dem Code „christmas10“ gibt es bis zum 31.12.2013 nette 10% Rabatt für Erstbesteller.
Viel Spaß! 🙂

12 Kommentare

  1. Den Avocado-Salalt habe ich übrigens vor einigen Tagen gemacht, hab nur vergessen ihn auf Insta zu zeigen :P!

  2. Hey,

    das tut mir jetzt wirklich Leid, aber dein "Caesar" Salat hat mit einem richtigen Caesar Salad nix zu tun. Mir blutet mein Foodie-Herz wenn ich so eine Rezeptur lese, wobei es bei dem Salat sogar wirklich einen Historischen Hintergrund gibt.
    Du würdest ja auch keine Pizza Hawai mit Salami und Feta haben wollen, weil jemand anders das so lieber mag? ^^
    Das ist halt jetzt super kleinkariert von mir aber nenn's Gemischten oder Parmesan Salat aber nich Caesar, denn es fehlt auch einfach alles was den ausmachen würde: Römersalat, Corutons, Mayonnaisedressing mit Parmesan, Sardellen und Olivenöl.
    Wenn wenigstens diese Bestandteile dabei wären, kein Thema…
    Tut mir leid aber das musste ich loswerden.
    Trotzdem wünsche ich dir einen Schönen Nikolaustag und nen prallgefüllen Stiefel 🙂

    • "Kleinkariert" ist das richtige Wort dafür und mir war schon beim Betiteln klar, dass sowas kommen würde. Es sind die Hauptkomponenten Parmesan und Hühnchen enthalten, daher habe ich ihn so genannt.

      Und wenn ich auch mal kleinkariert sein darf: Es schreibt sich "Hawaii" – mit doppeltem "i". 😉

    • naja, Hühnchen ist optional,
      aber das mit dem Hawaii tut mir Leid 😉

    • Und es heißt Crouton mit diesem Dreieck über dem u 🙂 Um das mal ein bisschen weiter zu führen. Also ich weiß es ist ein bisschen kleinkariert, aber so hat es leider so gar nix mit Croutons zu tun *lach*

  3. Jetzt habe ich Lust auf Salat 😀

  4. Bei deinen Foodposts läuft mir regelrecht IMMER das Wasser im Mund zusammen. Ich würde jetzt echt wirklich vieles tun um nur einen deiner Salatkreationen in meinem Belly verschwinden zu lassen. Ich ernähre mich zwar vegetarisch/vegan aber ich lasse dann die tierischen Produkte einfach weg.

    Danke für deine tollen Rezepte, deine Kokoscreme ist schon zum festen Bestandteil meines Lebens geworden! Sie ist göttlich. 🙂
    Liebe Grüße.
    Lavinka

    • Du ahnst nicht, wie ich mich gerade freue, sowas zu lesen! :)) So ein liebes Feedback, vielen vielen Dank! ♥
      Die Kokoscreme liebe ich auch und es ist toll zu hören, dass du sie so gerne magst.

  5. Das sieht so verdammt lecker aus!! Werde bestimmt mal das ein oder andere nachmachen, danke für die Tipps! Heute gibts bei mir grünen Salat mit Thunfisch, Zwiebel, Tomate, Schinken, Käse und selbstgemachtem Dressing.
    Liebe Grüße

  6. Nom nom, der Wrap Salat hört sich lecker an.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*