[Food Friday] Brownietorte deluxe

Am vergangenen Wochenende gab es einen Geburtstag im Familienkreis und ich wollte unbedingt etwas Besonderes dafür backen. Das Problem: die unterschiedlichen Vorlieben. Der eine mag keine Nüsse, der andere kein Kokos, und noch jemand keinen Zitrusgeschmack. Also sollte es ganz klassisch etwas mit Schokolade werden. In einer Ausgabe der Lecker Bakery Zeitschrift bin ich dann auf ein Rezept für eine wahre Kalorienbombe gestoßen, das ich euch heute zeigen möchte (eventuell hattet ihr es schon auf Instagram bei mir gesehen). Beim Backen habe ich (wie bisher immer bei den Rezepten dieser Zeitschrift) festgestellt, dass einige Angaben so nicht stimmen, bzw. unsinnig sind. Meine Tipps für das Rezept gibt es dann am Ende des Posts.

Brownietorte deluxe

Zutaten
300 g Erdbeeren (ich habe tiefgekühlte genommen und auch etwas mehr als im Originalrezept)
etwas + 125 g Butter
150 g + 50 g Zartbitterschokolade
3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz
125 g + 25 g Zucker
50 g Mehl
4 El Orangensaft
125 g Gelierzucker (1:1)
50 g + 150 g Schlagsahne
15 g Kokosfett (z.B. Palmin)
250 g Mascarpone
1 Päckchen Vanillezucker

Springform
Mixer

Zubereitung
Auch wenn es viele Zutaten sind, ist die Zubereitung wirklich recht einfach. Am Ende habt ihr einen saftigen Schichtkuchen.

Sofern ihr tiefgekühlte Erdbeeren verwendet, sollten diese aufgetaut sein. Die ausgetretene Flüßigkeit schüttet ihr dann einfach ab. Den Backofen auf 150 °C Umluft vorheizen und die Springform fetten.
(Im Rezept wird eine Form mit 18 cm Durchmesser vorgeschlagen. Da ich so etwas nicht besitze, habe ich eine reguläre mit 26 cm genommen und die Backzeit entsprechend angepasst. Ich schreibe euch hier beide Backzeiten dazu, solltet ihr wie ich keine kleine Form besitzen.)

Teig
Zuerst 150 g Schokolade klein hacken und mit 125 g Butter über einem Wasserbad unter Rühren zum Schmelzen bringen. Die geschmolzene Masse lasst ihr dann ca. 5 Minuten abkühlen.
Nun werden die Eier getrennt. Das Eiweiß schlagt ihr zusammen mit der Prise Salz steif. Danach verrührt ihr das Eigelb mit 125 g Zucker und rührt die abgekühlte Schokomasse löffelweise unter. Dann kommt noch das Mehl dazu und zum Schluss hebt ihr vorsichtig den Eischnee unter. Verrührt den Teig aber nicht zu sehr, denn der Eischnee soll Volumen geben und geht beim Rühren leicht kaputt.
Den Teig gebt ihr nun in die Springform und diese wandert dann für ca. 17 Minuten (bei einer 18cm-Springform sind es 25 Minuten) in den Backofen. Der Teig soll nach der Backzeit innen noch leicht feucht sein für den Brownie-Effekt. Ist der Teig fertig gebacken, lasst ihr ihn auskühlen.

Erdbeersauce
125 g der Erdbeeren abwiegen und zusammen mit 2 EL Orangensaft pürieren. Die Masse gebt ihr dann zusammen mit dem Gelierzucker in einen Topf und lasst alles unter Rühren aufkochen. Die Sauce sollte dabei mindestens 4 Minuten sprudelnd kochen. Danach fügt ihr die restlichen Erdbeeren hinzu, verrührt alles und stellt es zum Abkühlen beiseite.

Schokosauce
Den Rest Schokolade klein hacken und zusammen mit dem Palmin und 50 g Schlagsahne in einem Topf bei schwacher Hitze und ständigem Rühren zum Schmelzen bringen. Danach mindestens 15 Minuten auskühlen lassen.

Mascarponecreme
150 g Schlagsahne müssen nun geschlagen werden, sollten aber nicht vollkommen steif sein. Ein noch leicht flüssiger Zustand wird angestrebt. In einer Schüssel die Mascarpone, 25 g Zucker, Vanillezucker und den Rest O-Saft cremig rühren und dann die Sahne dazu geben. Alles zu einer locker-cremigen Masse verrühren.

Der Kuchen

Nun könnt ihr den Kuchen aus der Form lösen und die Mascarponecreme darauf verstreichen. Darüber kommt dann die Erdbeersauce und zum Schluss noch die Schokosauce obendrauf. Garnieren kann man den Kuchen dann noch mit einer kleinen Erdbeere.

Einige Tipps für euch:

  • Es macht nichts, wenn ihr keine kleine Springform habt, denn der Kuchen wird auch in einer größeren Form fluffig und saftig, selbst wenn er sehr niedrig ist. Ihr müsst nur die Backzeit entsprechend anpassen.
  • Ich habe mehr Erdbeeren als im Originalrezept verwendet, da ich keine TK-Packung mit nur 250g Beeren finden konnte. Mit mehr Erdbeerstücken schmeckt die Sauce (die einer Konfitüre gleicht) aber genauso spitze.
  • Die Mascarponecreme schmeckt wirklich sehr sehr sahnig. Man kann hier eventuell etwas mehr Orangensaft verwenden, um eine bessere Geschmacksnote zu bekommen.
  • Die Mengen der Saucen und der Creme im Rezept sind ein Witz: Der vorgegebene Durchmesser des Kuchens wäre eigentlich 18 cm gewesen. Bei meinen 26 cm waren die Saucen immer noch viel zu viel. Man bekommt damit schon eine sehr dicke Mascarponecremeschicht und bei 18 cm wäre sie noch höher gewesen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es noch schmeckt, wenn man in eine 5+ cm Cremeschicht beißt. Beim nächsten Backen würde ich hiervon definitiv weniger machen. Die Erdbeersauce war auch zu viel und lief beim Gießen bereits etwas über die Ränder weg. Auch die Schokosauce war mehr als doppelt so viel, wie ich eigentlich gebraucht hätte, also habe ich nur die Hälfte verwendet, sonst wäre der Kuchen komplett in Saucen geschwommen.
  • Wenn ihr die restliche Schokosauce über Nacht stehen lasst, habt ihr am nächsten Morgen einen wirklich genialen Brotaufstrich! Sie härtet etwas aus und hat dann ungefähr die Konsistenz von Nutella. 
  • Der Kuchen sollte nach dem Fertigstellen relativ bald verzehrt werden, da die Saucen nicht an Ort und Stelle halten und immer mehr verlaufen. Ich habe ihn, nachdem er fertig war, noch einige Stunden in den Kühlschrank gestellt und als ich ihn herausgeholt habe, waren Creme und Saucen komplett über den Rand des Kuchens gelaufen, wie ihr auf dem Bild sehen könnt. Nichtsdestrotz hat er noch hervorragend geschmeckt, er war nur leider nicht mehr so ansehnlich und auch nicht so leicht anzuschneiden.

Habt ein tolles Wochenende! ♥

Print Friendly

14 Kommentare

  1. Mir hängen schon die Sabberfäden ausm Mund XD

  2. Da kann einem ja nur das Wasser im Mund zsammlaufen 😀 Sieht egnail lecker aus!
    lg
    Mary

  3. Nun hab ich Hunger! Aber sowas von..

  4. Die hab ich auch gebacken. Hier mein Tezept falls es dich interessiert http://kugelrundkunterbunt.blogspot.de/2013/03/perfekt-zum-osterkaffee-brownietorte.html ich hab statt der Mascarpone Rama Creme Friache Ersatzzeug genommen. War extrem lecker und nicht so schwer. Die Himbeeren hab ich statt der Erdbeeren genommen und schön püriert, durchs Sieb gedrückt und als Soße genommen. Die Torte ist sowas von toll! Finde die Säure der Himbeeren in meinem Fall und dem Brownieboden grandios,
    LG

  5. Oh, der sieht gut aus, habe ihn bei Instagram schon bewundert! lg Lena

  6. WOw, Erdbeeren UND Schokolade- traumhaft 🙂
    Liebe Grüße und ein tolles Wochenende!

  7. Hmm, sowas nervt mich immer, wenn Rezeptangaben nicht stimmen oder man viel zuviel Teig/ Creme/ Füllung hat. Gerade gestern habe ich mir das Lecker Bakery Heft gekauft und will eigentlich einiges daraus nachbacken; bin jetzt etwas vorsichtig geworden.
    Aber schmecken tut der Kuchen bestimmt super- ich liebe die Kombination Erdbeeren- Schokolade!
    Ein schönes Wochenende,liebe Grüße,
    Martina ( Danke auch für das ausführliche Rezept und Deine hilfreichen Kommentare!)

  8. omg wie geil sieht der denn bitte aus?

  9. Boah, was für ein Traum. Die mach ich T. zum Geburtstag! Oder vielleicht auch schon früher. :o) Die perfekte Kombo aus allem, was ich mag. <3

  10. Schokolade, Erdbeere und Creme diese Kombi kann nur schmecken! Danke für dieses Rezept!

  11. Vielen Dank für das tolle Rezept. Wenn ich mir das Foto anschaue, bekomme ich sofort Lust aufs Backen 🙂

  12. Wow, wahnsinn! Die sieht ja megalecker aus *yumm*

  13. boahhhh sabber sabber….

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*