[Was wäre wenn…] es eine Geld-Zurück-Garantie auf Make-up gäbe?

Ich möchte heute eine neue Rubrik auf dem Blog einführen, in der ich hin und wieder wenn es sich ergibt eine Frage an euch richten und mit euch diskutieren, bzw. Dinge erörtern und eure Meinung dazu wissen möchte. Ich bin schon sehr gespannt, wohin sich diese Idee entwickeln wird und was ihr dazu sagt. 🙂

Beginnen möchte ich heute mit folgender Überlegung:
Angeregt durch die neue Werbung für Oil of Olaz, bei der es derzeit eine Geld-Zurück-Garantie auf die Creme gibt, kam mir die Frage in den Sinn:
Gibt es wirklich Leute, die so etwas in Anspruch nehmen? Und falls ja, aufgrund welcher Umstände gehen sie darauf ein und nehmen Geschäfte/Hersteller die Produkte problemlos zurück?

Und weiter gesponnen kam mir der Gedanke:
Was wäre, wenn es eine Geld-Zurück-Garantie auf Make-up gäbe?

Wir kennen es doch alle:
Wir kaufen ein Beautyprodukt (Mascara, Blush, Lippenstift, etc.), weil uns entweder die Swatches oder Tragebilder im Internet sehr gefallen haben oder die Promobilder einer bestimmten Kollektion haben uns in ihren Bann gezogen und wir haben uns von den Make-ups der Models betören lassen, konnten genau dieses Make-up förmlich an uns sehen. Oder wir haben uns mal wieder durch andere Mädels von etwas Bestimmtem anfixen lassen. Vielleicht ist es aber noch viel banaler: Uns hat einfach nur der Name des Produkts oder das Design gefallen.

Wie oft stellt sich dann nicht heraus, dass das Produkt ist viel mehr Schein als Sein war. Die Qualität war vielleicht doch nicht so toll oder es hat nicht einmal das Herstellerversprechen erfüllt. Womöglich ist es aber doch ganz gut, passt aber ganz einfach nicht zum eigenen Typ.

Man hat also wahrscheinlich viel Geld ausgegeben und sitzt unzufrieden damit daheim. Das einstige Objekt der Begierde fristet ein tristes Dasein in irgendeiner Schublade und wird nicht weiter beachtet. Schade um’s schöne Geld und eventuell auch um das Produkt.

Natürlich kann man es nun noch bei eBay oder in einem Blogsale, etc. verkaufen, oder man tauscht es ganz einfach mit anderen Beautyverrückten gegen ein anderes Produkt aus.

ABER: Was wäre, wenn es eine Geld-Zurück-Garantie auf Make-up gäbe?

Meine Frage an euch lautet also:

Wenn es eine Geld-Zurück-Garantie auf Make-up gäbe, würdet ihr davon Gebrauch machen? Gibt es in eurer Sammlung absolute Fehlkäufe und/oder Enttäuschungen, die ihr gerne zurückgeben würdet? Und falls ja, warum?

Immer her mit euren Meinungen und Erfahrungen, ich bin schon sehr neugierig! 😉

Meine Meinung dazu:

Ich habe auch eine Menge Zeug in meiner Sammlung, zu dessen Kauf ich mich habe verleiten lassen und es heute noch bereue. Beispielsweise der Lippenstift „Eden Rouge“ von MAC, der mir überhaupt nicht steht. Damit sehe ich aus wie ein Clown. Oder auch einige Nagellacke, bei denen ich mich hinterher fragte, was ich mir bloß dabei gedacht habe. Aus reinem Nichtgefallen würde ich etwas aber nicht umtauschen, da es mein eigener Fehler war, etwas unüberlegt zu kaufen.
Mir geht es viel mehr um die Qualität bei dieser Überlegung, z.B. wenn eine neue LE herauskommt und die Produkte in einer bestimmten Weise angepriesen werden, man sie dann kauft und es stellt sich heraus, das Versprechen wurde nicht eingehalten. Oder nehmen wir doch einmal die Mascara-Werbungen als Beispiel. Es wird dort vorgegaukelt durch Wort und Bild, dass man die tollsten Wimpern bekommt und in Realität ist dem gar nicht so. Rein aus Protest an der Lüge könnte man nach dem Ausprobieren doch theoretisch den Artikel zurückgeben und sein Geld zurück fordern.

Dass man problemlos Produkte bei dm zurückgeben kann war mir total neu und diesen Service finde ich eigentlich gut. Ist nur die Frage, ob so ein Service nicht auch von Kundinnen ausgenutzt oder überstrapaziert wird.
Bei Douglas habe ich bisher nur einmal etwas zurückgegeben – eine Bodylotion, da ich von ihr Ausschlag bekommen habe. Damals wurde aber ein mittelgroßer Aufstand deswegen gemacht und sie auch nur „ausnahmsweise aus Kulanz“ zurückgenommen. Seitdem habe ich so einen Service nicht  mehr in Anspruch genommen.
Bei Douglas oder anderen Läden/Countern benutzte Foundations (oder auch andere Beautyprodukte) zurückzubringen würde ich mich gar nicht (mehr) trauen, es sei denn, sie wurden mir im Laden aufgeschwatzt und es stellte sich hinterher heraus, dass ich sie nicht vertragen habe oder die Farbe kein Stück weit zu mir passt. Aus reinem Nichtgefallen – wie schon gesagt – würde ich so einen Service nicht in Anspruch nehmen.

16 Kommentare

  1. auf jeden Fall, ich habe bestimmt mind 10 Sachen (eher mehr) hier liegen, die ich nicht benutzte, weil sie nicht das können, was ich erwartet habe bzw. versprochen wurde

  2. Ja ich möchte bitte das blöde Terracotta Puder von Guerlain (2012) zurückgeben. Ich hab mich dazu verführen lassen, weil Guerlain Luxus verspricht. Da ist so ein schreckliches Gold Overspray drauf, es riecht nach Oma und ich ärger mich heute noch, dass ich mit meinem Finger draufgedatscht habe. Ich bin so ein Trottel, ich hab noch überlegt "schickste das zurück? Mist jetzt hab ich draufgefasst :/ "
    Ich hab endlich etwas von dem Gold Overspray runter aber die Farbabgabe ist naja…
    Ich frage mich, ob die Meteorites auch so altbacken riechen?

  3. Gute Frage, ich habe absolut Fehlkaeufe in meiner Sammlung, meist sind es aber eher Drogeriprodukte. Da ist der Preis nicht ganz so schmerzhaft. Und mal davon abgesehen kann man hier (USA) Sachen auch zurueckbringen, wenn sie absolut beschissen sind. Der Kundenservice hier ist einfach besser. Getan hab' ich es aber noch nie… Komm' mir da irgendwie bloed vor, da kommt wohl die Deutsche in mir durch. 😉
    Generell tendiere ich auch eher dazu die Sachen zu behalten, auch wenn ich sie dann nicht oft oder gar nicht benutze. Mir faellt es irgendwie schwer, mich von Sachen aus meiner Sammlung zu trennen. Und wenn ich es doch tue, dann verschenke/verkaufe ich es lieber an Freunde oder Familie, insofern es jemand gebrauchen kann.

  4. Ich würde von so einer Geld-zurück-Garantie auf jeden Fall Gebrauch machen. Mir ist eine Rückgabe zwar unangenehm, wenn ich zu Hause feststelle, dass mir einfach die Farbe nicht steht etc., aber bei qualitativ nicht überzeugenden Produkten, habe ich damit weniger ein Problem. Aus diesem Grund finde ich es super, dass bereits dm sehr kulant ist und sämtliche Artikel zurücknimmt.

    Zurückgegeben hätte ich beispielsweise eine Lancôme Mascara, die ich einfach nur schlecht fand. Da war es wirklich schade um das Geld.

    Liebe Grüße
    Isabel

  5. Sachen, bei denen ich wirklich in der Qualität nicht zufrieden bin oder nicht vertrage, würde ich zurückbringen. Wenn ich mich in der Farbe vergriffen hätte, wohl nicht, denn das ist ja mein Fehler. Fehlkäufe habe ich bisher nur im Drogerie-Bereich. Da nehme ich wegen dem günstigen Preis doch eher schnell mal etwas mit, das man hinterher bereut oder erwischt etwas mit schlechter Qualität.

  6. bei Douglas gibt es diese Garantie auch, egal ob Creme, Mascara, Lidschatten oder Foundation und ich habe schon häufig Gebrauch davon gemacht.
    Wenn eine neue Marke mit einer hellen Foundationnuance auf den Markt kam, dann hab ich sie mir bestellt in der Hoffnung, dass sie mir passt. Passte sie nicht (was eigentlich immer der Fall war), ging die Foundation zurück. Haut irritierende Cremes oder Cremes, die nicht reichhaltig genug waren, schickte ich ebenfalls häufiger zurück.
    Da ich in einer Kleinstadt lebe, sowieso erstmal 30km bis zum nächsten Douglas fahren muss und dort nur ein sehr eingeschränktes Sortiment verkauft wird (z.B kein Chanel, kein Bobbi Brown…), bleibt mir nur bestellen.

    Ich verstehe auch gar nicht, warum immer von Seiten der Kunden so ein Drama um die Rückgabe gemacht wird. Man hat extra diese Möglichkeit und kann auf dem Rücksendeschein sogar wählen zwischen "Qualität gefällt nicht, falsche Farbe, Allergie, Mangel/Fehler am Produkt, Sonstiges" usw.

    Man hat bei einigen Shops 14-30 Tage Zeit, etwas zurückzugeben, bei allergischen Reaktionen manchmal sogar noch nach dieser Frist. Nur stellen sich da manche Kunden an und behalten die Sachen lieber, weil es manchen Leuten wohl irgendwie peinlich ist, etwas zurückzuschicken, was sie schon benutzt haben obwohl die Rücknahme eine normal Serviceleistung ist, die jeder in Anspruch nehmen kann.

    • Ich muss sagen, dass ich schlicht und ergreifend nicht wusste – und auch nicht gedacht hätte – dass ich zB eine von mir aufgebrochene und bereits benutzte (also etwas geleerte) Foundation wirklich zurückschicken könnte! Überrascht mich positiv, auch wenn ichs kaum glauben kann. 😉

      Peinlich kann einem das Zurückschicken ja eigentlich kaum sein, man muss ja keiner Douglas-Tussi dabei direkt ins Gesicht schauen. 😉

  7. Hm, ich komme aus dem Schwabenland und hier machen die Leute extrem von sowas Gebrauch. Ich jobbe im Einzelhandel und bekomme täglich Reklamationen mit, weil die Leute mit ihren Sachen nicht zufrieden sind, teilweise auch, weil es einfach nicht schmeckt. Und die Sachen sind ja meist günstiger als Kosmetika.

    Ich fände so ne Garantie natürlich äußerst praktisch und ich denke ich würde sie vor allem bei Mascaras in Anspruch nehmen. Bei Sachen die man im Laden nicht testen kann, bzw. wo die Mängel erst nach längerer Zeit auftreten. Ob ein Make-Up oder ein Lippenstift zu einem passt, kann man ja zumindest bei Drogerie-Sachen testen.

    Interesseanter Gedanke, bin gespannt auf diese Rubrik!

  8. Hier in Deutschland geht das ja noch. Man kann im Laden an den Sachen riechen und sie swatchen, vielleicht sogar auftragen. In anderen Ländern ist jedes einzelne Produkt eingeschweisst und da kauft man wirklich die Katze im Sack.

  9. Ich empfinde das Recht einer kompletten Geld zurück – Garantie falsch. Für mich gibt es in diesem Bereich zwei völlig unterschiedliche Fälle, die man unterschiedlich bewerten sollte.
    Fall 1: Jemand kauft beispielsweise eine Creme oder ein Produkt aus der dekorativen Kosmetik und nach der Benutzung reagiert die Person allergisch bzw. verträgt es einfach nicht. In diesem Fall halte ich eine Rückgabe für angemessen.
    Fall 2: Jemand kauft sich eine Creme gegen Falten und stellt nach länger Anwendung fest, dass die tiefen Furchen trotzdem nicht verschwinden – oder Jemand kauft sich einen roten Lippenstift und findet dann doch, dass die Farbe nicht so toll an ihr aussieht. In diesem Fall sollte eine Rückgabe verweigert werden.
    Wenn Jemand in einen Laden geht und ein Produkt kauft, gehe ich davon aus, dass diese Person da auch mit einem gewissen Menschenverstand rangeht und die Sachen dementsprechend wertet und kauft oder eben nicht kauft. Ich bringe ja auch keine Sojamilch zurück, weil ich finde, dass sie zu wenig nach Kuhmilch schmeckt, würde sie aber zurückbringen, wenn eine Mindeshaltbarkeit bis August 2013 vermerkt ist und sie doch ranzig ist.
    Ich finde Kundenservice wichtig, aber Jeder sollte doch eine gewisse Portion Mündigkeit und Verstand mitbringen.

  10. Wenn man bei QVC bestellt hat man eine 4-wöchige Rückgabefrist auf Make Up und Kosmetik (QVC bietet viele Marken wie bareMinerals und MeMeMe). Ich muss sagen, dass sich diese Möglichkeit schon bewährt hat. Teilweise wird so viel versprochen, was dann null eingehalten wird. Hierbei geht es nicht um potentielle Hoffnungen an ein Produkt. Es ist klar, dass Cellulite nicht ohne Sport verschwindet und Falten sind ebenfalls ein natürlicher Vorgang, wo bestenfalls der Schönheitsdoc helfen kann.

  11. Also die Geld-zurück-Garantie gibt es ja bei dm und ich habe sie schon 2mal in Anspruch genommen. Die Alverde gel Eyeliner habe ich damals alle drei zurück gebracht (hatte drei Farben gekauft) weil die Konsistenz eine Katastrophe war und ich null damit klar kam. Und das zweite Produkt war ein p2 Mascara. Irgendwas mit Drama hieß der und hatte kleine Härchen enthalten, die sich leider im gesamten Gesicht verteilten und ich irgendwann nach ein paar Stunden kleine feine schwarze Striche im Gesicht hatte. Also wenn ich wirklich unzufrieden mit der Qualität bin habe ich keine Probleme etwas zurückzugeben. Wenn mir irgendwann nur vielleicht die Farbe bei einem lack oder so missfällt dann verschenke oder verkaufe ich ihn.

  12. Habe bereits mehrfach bei QVC Cremes und Make-up zurück gegeben und auch schon bei Douglas.
    Bei QVC Cremes, weil ich die entweder gar nicht erst benutzen konnte (leider kann man oft die Inhaltsstoffe vorher nicht nachlesen) oder sie nicht vertragen habe und Make-up, weil die Farbe einfach zu dunkel war.
    Bei Douglas bisher eine Augencreme (nicht vertragen) und einen Lippenstift (Allergie gegen einen Inhaltsstoff).
    Ich denke auch, dass eine Rückgabe ok ist wenn man etwas nicht veträgt aber eine Rückgabe, weil man einfach mit dem Ergebnis unzufrieden ist oder sich mehr davon versprochen hat geht gar nicht.

  13. Hm, wie Claudia schon schreibt: gibt es ja schon im dm und ich bin mir sicher, auch in den anderen Drogerien wird es irgendwie möglich sein. Ebenso douglas nimmt alles zurück, wenn man es begründet. Ich glaube, offiziell bei Unverträglichkeit, aber ich denke mir, bei falscher Beratung werden sie sich auch nicht anstellen. Bei hochpreisigen Produkten werden die Counter in Kaufhäusern sicher auch gewisse Kulanz zeigen. Es wird aber sicherlich nicht groß beworben, weil die Leute dann natürlich alles kaufen und wieder zurückbringen würden. Es muss schon irgendwie Hand und Fuß haben – der Wille es EIGENTLICH zu behalten schon da sein.

    Ich hatte mal eine recht große Diskussion zu dem Thema gemacht, weil dm da ja eben sehr offen diesen Service anbietet, doch tatsächlich sind sehr viele, wenn nicht die meisten, zu verlegen dazu etwas zurück zu bringen – vielleicht weil's so billig ist, vielleicht weil sie die Schuld bei sich sehen.

    Ich habe schon mehrfach Sachen zurückgebracht: Drogerie, Parfümerie, Online wie auch in Stores. Mache ich nicht ständig sondern vielleicht in allen Fällen 1-3 mal in meinem Leben und würde es jeder Zeit wieder tun, wenn ein Produkt etwas Anderes abliefert, als es verspricht, was man mir bei der Beratung sagt oder richtig grottenschlecht. Bei reinen Fehlkäufen, die ich auf Risiko gekauft habe, dann vermutlich doch nur bei einer Zufriedenheitsgarantie oder online, wo man einfach nicht testen kann. Da ist die Gesetzeslage ja noch nicht geklärt, wenn ich mich nicht irre.

  14. Ich hätte da auch so einiges umzutauschen…
    😀

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*