Meine DOs & DON’Ts beim Bloggen

Karmesin von mel et fel und auch Jule von It’s faaabulous möchten von mir die DOs & DON’Tts wissen, wenn es um’s Bloggen geht. Aber gerne doch! Ein schöner Tag, den sich Ninjahase da ausgedacht hat. Wenn ich neue Blogs entdecke, sind mir persönlich folgende Dinge wichtig und entscheidend, ob ich Leser werde/bleibe oder nicht. Ich habe daraus mal eine Top5-Liste gemacht, damit das Ganze im Rahmen bleibt.
DO!

  1. Scharfe & große Fotos – Ein Blog spricht mich schon mal sehr an, wenn die Fotos klar und nicht verschwommen sind. Außerdem gibt es nichts Schlimmeres, als winzige Bilder, auf denen man nichts erkennt ohne beinah eine Sehstarre zu bekommen. (Gilt übrigens auch für die Schrift: Klitzekleine Schrift, evtl. auch noch hell auf hellem Hintergrund, ist ebenfalls super anstrengend!) Da man schließlich die Bildgröße im Blogpost einstellen kann, kann man also ruhig reinhauen und ein großes Foto präsentieren. Zu groß sollte es auch nicht sein, sprich hochgeladen in voller Größe und dann auf Originalgröße im Post eingebunden, da man sonst auch nichts erkennt. „Auf einen Blick“ ist für mich das Zauberwort. Ich möchte sofort alles sehen können ohne erstmal im Post hin und her scrollen zu müssen (das Gleiche gilt übrigens auch für Header!).
  2. Ein interessanter Name – Das ist zwar nicht ein ultimatives Muss, aber ein einzigartiger Name bleibt eben im Gedächtnis, ganz im Gegensatz zu sowas wie „Beautykram mit yyy“, „Alles über Make-up von zzz“, was es schon drölfzig Mal zu finden gibt. Genauso uninteressant sind für mich kindische/kitschige Namen à la „Hello Kitty’s Beautyblog“, „Pupsimausi’s Make-up-Blog“, „Mein pinkes Dasein“ etc. Ihr versteht, was ich meine?
  3. Themenvielfalt – Ich finde es toll, wenn ich mit jedem Post mit etwas Neuem überrascht werde. Heute mal ein AMu, dann ein Nageldesign, mal eine Review oder eine Shoppingausbeute, usw. Man muss als Blogger nicht jeden Tag das Rad neu erfinden, darum geht es auch gar nicht. Aber wenn man (mal abgesehen von Themenwochen oder reinen Nagellack-/etc.-Blog) jeden Tag über das Gleiche schreibt und es im schlimmsten Fall auch noch lieblos dahinschmiert, verliere ich irgendwann das Interesse und klicke die Posts im Dashboard nicht mehr an.
  4. Rechtschreibung – Wohl einer der wichtigsten Punkte überhaupt! Kleinere Grammatikfehler sind kein Weltuntergang und absolut verzeihlich. Wer aber absichtlich die Sprache verhunzt, indem er „neudeutsche“ (?!) Sachen à la „Haiii, Mädelzzzz“ bringt oder sogar die Groß- und Kleinschreibung nicht beherrscht/beherrschen will, der landet bei mir gleich im Aus. Wenn ihr euch nicht sicher seid, wie man ein Wort schreibt, dann könnt ihr sogar den von Blogger eingebauten Thesaurus verwenden (Rechtsklick auf das rot unterlegte Wort), der euch mögliche Schreibweisen vorschlägt. Auch die Verwendung von Satzzeichen ist eine wichtige Sache, da sie den Lesefluss vereinfacht (also bitte keine Texte „ohne Punkt und Komma“) – ebenso wie die übermäßige Verwendung (z.B. „!!!!!!11!!!!elf!!!“) den Lesefluss mehr als stört.
  5. Verwendung von Bildern in Relation zum Text – Man kennt ja den Spruch „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ und so versuche ich es auch auf meinem Blog zu halten. Das ist keine allgemeine Regel, sondern entspricht meinem persönlichen Ästhetikempfinden. Was ich nicht mag sind Posts, in denen ein ellenlanger Text steht, schlimmstenfalls als großer Block ohne Absätze oder unterlegte Stichwörter und dann höchstens ein Bild oder auch gar keins. Wenn mich in dem Fall das Thema nicht hundertprozentig interessiert, lese ich ihn nicht, sondern überfliege ihn höchstens. TLDR fällt mir dabei immer wieder ein, wie die Amerikaner es gerne bezeichnen – too long, didn’t read. Natürlich muss nicht bei jedem Post ein Bild dabei sein – ist es ja hier gerade auch nicht. Aber wenn man ein bestimmtes Produkt beschreibt oder vorstellt, sind viele Bilder einfach wichtig und sinnvoller, als ein ewig langer Text.
 
DON’T!

  1. Geklaute Fotos/Texte – Ein ganz klares No-Go! Man kann ja schließlich nicht ernsthaft stolz auf seinen Blog und die Arbeit an einem Post sein, wenn man sich mit fremden Federn schmückt. Möchte man fremde Texte verwenden, so ist dies nur als Zitat mit Quellenangabe (und wenn möglich mit Link) in Ordnung (sollte man ja schon in der Schule oder Uni gelernt haben!). Fremde Fotos kann man nur nach vorheriger Absprache mit dem geistigen Eigentümer verwenden und auch hier nur mit Quellenangabe. Bilder von Google sind kein Freiwild! Das Thema werde ich hier jetzt aber nicht wieder aufflammen lassen, die Debatte gab es schließlich schon (*klick*).
  2. Unscharfe Bilder (Der Punkt ist mir so wichtig, dass ich ihn quasi doppelt nennen muss) – Wenn man einen Post vorbereitet, sollte man immer mehr als nur ein Foto schießen, damit eben die unscharfen gar nicht erst verwendet werden müssen. Ich finde es sehr unangenehm, verschwommene Bilder anschauen zu müssen, auf denen man dann vielleicht auch noch erraten muss, was darauf zu sehen sein soll.
  3. Unübersichtliches Layout, dunkles Design oder blinkende Gimmicks – Ich sage immer, ein Blog ist wie ein Haus, das man besucht: Man möchte sich direkt schon beim Reinkommen wohlfühlen. Wenn alles düster, zugemüllt und überladen ist, kommt man ungern ein zweites Mal zu Besuch. Wenn es hingegen hell, freundlich und übersichtlich ist, verweilt man gerne länger dort und kommt auch sehr gerne wieder.
  4. Übermäßiges „Auf-sich-aufmerksam-machen“ – Man muss nicht tausend Posts am Tag raushauen und im schlimmsten Fall zehn mal am Tag auf Twitter auf ein und denselben Beitrag aufmerksam machen. So etwas finde ich übertrieben und nach einer Weile einfach nur noch nervig. Genauso schlimm ist es, bei jedem Kommentar den Link zum eigenen Blog einzusetzen – vor allem wenn der Kommentar dann vielleicht auch nur aus maximal drei Wörtern besteht (z.B. „Gefällt mir gut! www.xyz.blogspot.de“).
  5. Mehr Fremdes als Eigenes Wenn ein Blog fast nur aus Previews und Pressebildern besteht und nur alle Jubeljahre ein persönlicher Post dazwischen ist, ist er für mich uninteressant. Es muss halt alles in Relation zueinander stehen. Ich schaue mir Pressebilder auch gerne an, aber in Maßen und nicht in Massen! Vielmehr will ich über eigene Dinge auf Blogs lesen.
So, nun kennt ihr meine persönliche Meinung. Ich tagge nun niemand bestimmten hiermit, sondern bin auf eure Meinung in den Kommentaren gespannt.

Was sind eure DOs und DON’Ts?

Tags

50 Kommentare

  1. Endlich sagt mal jemand das mit den 1.000 Ausrufezeichen 😀 Mir geht es so auf die Nerven, wenn manche eine simple Aussage wie: "Ich war heut einkaufen" mit 30 Ausrufezeichen zum dramatischen Akt erheben.

  2. Stimme dir in allen Sachen zu. Ich schäme mich auch für meinem Blog Namen ''Sofia´s Beautyblog'', aber mir fällt einfach nichts kreativeres ein! 🙁

  3. Toller Beitrag 🙂
    Stimme dir in vielen Punkten zu.
    LG

  4. Schön zusammengefasst!
    Den Vergleich des Blogs mit einem Haus finde ich sehr passend und hat auch mich dazu angeregt, bald mal wieder etwas an meinem Blog zu ändern. Nicht in Bezug auf düsteres Aussehen und Müll, sondern eher wegen den Bildern. Ich hab beim genaueren Nachsehen gemerkt, dass auch meine Bilder zu klein dargestellt werden. Danke für den indirekten Input 😉

  5. wow, ein wirklich guter post, und ich muss sagen ich stimme dir vollkommen zu! kann ich alles unterstreichen und ich versuche mich auch selbst an alles zu halten, auch wenn es nicht immer leicht ist (z.B. farbechte Fotos)
    allerdings in kommentaren schreibe ich eigentlich immer klein, also einige ausnahmen gibts auch.
    was ich noch hinzufügen kann sind ständige entschuldigungs- oder ankündigungsposts a lá "oh mein gott mein privatleben ist im moment soo stressig deswegen kann ich kaum bloggen, aber in 2 wochen kommt wieder mehr" und sonst nichts. als einleitende worte okay, aber doch nicht in einem extra post?
    liebste grüße

    • Farbechte Fotos sind so 'ne Sache. Ich finde es nicht schlimm, wenn es da Farbabweichungen gibt (so lange sie nicht extrem sind!), da man mit sowas einfach rechnen muss. Farben sehen von PC zu PC anders aus und auch von Kamera zu Kamera.
      Und jaaa, mit den Entschuldigungen stimme ich dir zu! ^^ Es sei denn, man legt eine Blogpause aus diversen Gründen ein. Da ist ein Extrapost dann schon gut, damit die Ankündigung nicht untergeht.

  6. Unterschreibe ich alles! Mit den dunklen Layouts hast Du völlig Recht – da bleibt man nicht lange! Besonders wenn der Blog schwarz und die Schrift gelb ist o.ä. ;o)

  7. Ich kann deine Meinung in wirklich allen Punkten unterschreiben!
    Stimmt dir da vollkommen zu, vor allem auch mit dem Texte lesen..
    Ich finds total schlimm, wenn jemand auch keine Absätze macht, das macht einfach keinen Spaß es zu lesen, wenn man da so einen riesen Blocktext hat, wo man nicht weiß wo hinten und vorne ist..

  8. Grad mit den Fotos hast du absolut recht. Wobei man da auch darauf achten sollte das die Bilder nicht zu umfangreich werden. Super-Mega-Premium-Highspeed Internet gibt es auch nicht überall und es ist schon ermüdend wenn es eine Viertelstunde dauert bis die Seite fertig geladen ist.

    • Das stimmt allerdings, aber man kann ja die Pixelgröße runterschrauben. Ist sowieso gut, damit nicht irgendwann der Speicherplatz bei Blogger voll ist. 😉

  9. Ja, ich denke ich kann dir da auch zustimmen. Im Großen und Ganzen wäre ich aber jetzt schon neugierig, was du wohl von meinem Blog halten würdest. 😉
    Ich stelle meine Bilder meist auf "mittlere Größe" ein, denn man kann ja drauf klicken, dann werden sie groß dargestellt.

    Liebe Grüße

  10. Hey, ich habe seit Ende November meinen Blog und habe schon viel dazu gelernt und wende diese Sachen auch an. Der Vergleich mit dem Haus ist mega passend, so halte ich es seit einiger Zeit auch, habe mich irgendwie unwohl Gefühlt mit meinem alten Design. Ansonsten kann ich deinen Do's und Dont's nur zustimmen, geht mir auch so!
    Ich bin nur mega unzufrieden mit meinem Blognamen und auch mit der URL schon, da habe ich einfach nicht nachgedahct, eil eigentlich hat der URL nicht wirklich etwas mit meinem Blog zu tun und verweist dabei aber auf ein anderes Thema :-/
    Hast du da vielleicht einen Tip für mich? Mein URL ist emmaskleinefashionwelt und dieses Fashion passt da eigentlich nicht rein. Und mein Blogname ist Emma's kleine Welt.
    Ich wäre dir sehr dankbar für Tips!!!!!!! (höhö zu viele AUsrufezeichen ;-))

    Emma ♥

    • Die URL ist ja nicht schlimm und du musst deinen Blog ja auch nicht danach benennen, was in der URL steht. 🙂 Spätestens wenn du dir eine eigene URL (mit .de, .com, etc.) zulegst, kannst du den Namen ja wieder ändern. (Ich hab damals bei meinem Namen auch nicht groß nachgedacht, aber das ist ein anderes Thema… ;D)
      Den Namen deines Blogs, also dein Aushängeschild, kannst du ja im Header zeigen. Da ist die URL zweitrangig. Was den Namen betrifft, überleg dir vielleicht, was dein Steckenpferd ist oder worauf du besonders wert legst. Vielleicht fällt dir dann schon ein kleiner Slogan ein, der sich in einen Namen umwandeln lässt. 🙂

    • Großes Danke!!! 🙂

      Ich finde es ist übrigens auch wihctig die Kommentare zu benatworten, damit ein Kontakt zwischen Leser und Blogger entstehen kann und ich finde es total toll, dass du das so machst! Habe auch schon Blogs gelesen, bei denen das gar nicht so wahr.

    • Ich gebe mir größte Mühe. 🙂 Obwohl es auch vorkommen kann, dass man mal vergisst zu antworten. Aber an sich versuche ich immer, auf alles einzugehen und Fragen zu beantworten. 🙂 Ich finde es auch super schön, sich in den Kommentaren zu unterhalten und auszutauschen, und ich helfe gerne. ♥

  11. Hey 🙂
    Ich mach mal eine Checkliste^^
    Scharfe Bilder : soweit ich es beeinflussen kann JAAAAAAA
    Interessanter Name: wir sind 3 Nordhessinnen und der Blog heißt Nordhessin^^ ich sag mal JA
    Themenvielfalt: bei 3 Mädels,sowas von JA
    Rechtschreibung: Wir geben uns Mühe 😀
    Bilder: könnten ab und an sicher mehr sein.Da ist noch Luft nach oben 🙂
    Geklaute Sachen: NÄÄÄ alles selber gemacht, sowohl Layout als auch Inhalt
    Dunkles Layout?: Wir sind schön hell ^^
    Auf sich aufmerksam machen: Ich post jeweils 1 max 2 mal auf Facebook bzw Twitter
    Preview Krams: gibts eher unregelmäßig.Spätestens wenn ich sehe das schon 1000 andere den gleichen Beitrag gepostet haben.

    Ich glaube im Großen und Ganzen kann man erkennen, ICH STIMM DIR ZU 😀

    Viele Grüße aus Nordhessen
    Ivonne

  12. Finde ich gut, dass du so bei dem Thema so ehrlich bist! Das Eine oder Andere werde ich mir sicherlich öfters zu Herzen nehmen 🙂

  13. Na dann hoffe ich mal, dass ich in meinem Blog alles richtig mache 😉

  14. ja. Ich falle zwar nicht direkt in die Beautyblog-Sparte, aber versuche doch, fast alles aus Deinen Blogvorlieben auch durchzusetzen…mit den scharfen Fotos hapert's gerade (wegen der kaputten Digicam und den erstmal Überbrückungs-Handypics 🙂
    ♥ Grit
    PS: reine Produkttestblogs finde ich auch etwas grenzwertig, wenn man merkt, dass der Blog nur da ist, um Sachen für lau abzugreifen ich spreche ja auch Sponsoren an, aber die, die dann auch hervorragend zu uns passen und für Give-Aways, denke ich)-> Bspl. ne Bloggerin hat einen (abgeschriebenen) Post über Pferdezaumzeug gepostet, welches sie bekommen hat, hat aber weit und breit so gaaaar nichts mit Pferden zu schaffen..hm, denk ich mir da. 🙂

  15. Kann ich so unterschreiben!

  16. Super Post! Ich stimme dir vollkommen zu, auch wenn ich selbst keinen ausgefallenen Namen habe. Mir ist damals einfach nichts anderes eingefallen.

    PS: Wäre superlieb, wenn du in deinen Post noch aufnehmen könntest, dass Ninjahase aka Leonie (http://ninjahase.de/) den Tag ins Leben gerufen hat. Sie hats echt verdient erwähnt zu werden!

    GLG Ina

  17. Ohhh ja ich kann dir nur zustimmen Nani, solche Sachen nerven einfach nur. 🙁 Manche Leute können in solchen Punkte auch echt übertreiben und man klickt direkt wieder alles weg.

  18. Kann dir in allen Punkten nur zustimmen!
    Dunkle Blogs, am besten noch mit unscharfen Handybildern sind echt ein no-go.

  19. Schön, dass du mitgemacht hast. Ich finde den Tag sehr interessant und wie man an den Kommentaren sieht, wird er gerne gelesen 🙂

  20. Wow, sogar mehr als 3 pro Kategorie. Vielen Dank fürs Mitmachen! Ich kann dir auch nur zustimmen.

    Liebe Grüße
    Karmesin

  21. Guter Post! Würde alles sogar unterschreiben und weiß gar nicht was ich als "ganz besonders richtig" hervorheben sollte.

    Wir scheinen auf jeden Fall ein ähnliches Empfingen bzgl. Blogs und deren Qualität zu haben. 😉
    Denn quasi genauso sehen für mich Kriterien aus, die darüber entscheiden, ob ich einen Blog interessant finde und lese oder eben nicht.

    Da ich ja tendenziell eher zu den Kreativen gehöre, würde ich die "Erklärung" noch ergänzen. Du weißt ja aus zahlreichen "Meckereien" meinerseits, wie sehr ich diese Selbstdarstellungs-KReativblogger hasse, die nur zeigen, was sie tolles gemacht haben, ohne dem geneigten Publikum jemals zu erklären, wie es denn funktioniert.
    Für das Thema "Beautyblog" ist das natürlich kein Kriterium…aber müsste ich so eine Do/Don't -Liste machen, würde ich das wohl noch hinzufügen und ansonsten bedenkenlos übernehmen 😉

    Liebe Grüße

    EsKa

  22. Recht hast du! Die von dir aufgeworfenen Punkte könnte ich so unterschreiben. Ich mag es vor allem, wenn ein Beauty-Blog Abwechslung bietet.

    Diesbezüglich würde ich auf meinem Blog gern mal AMUs posten, allerdings bekomme ich einfach keine vernünftigen Bilder hin. Ich finde den Winkel nicht, obwohl ich so oft herumprobiere 🙁 Das ärgert mich, schließlich fallen so auch Mascara-Reviews flach, denn ohne Fotos bringen sie – meiner Meinung nach – nichts. Ich habe wirklich nicht dieses "Ich frag mal andere, bevor ich selbst google"-Syndrom, aber könntest du vielleicht mal ein How-to-knips-AMUs-Tutorial machen? Ich habe es wirklich oft selbst versucht und mich sogar fotografieren lassen, aber nichts klappt. Oder hättest du eventuell einen Tipp? Machst du z.B. das Bild in der Nahaufnahme oder schneidest du das Auge aus einem Foto aus?

    Liebe Grüße <3

    • Ein Tutorial wird glaub ich schwer: Nur schriftlich erklären hilft da nicht viel und wenn ich es bildlich zeigen will, müsste ich ja mit zwei Kameras arbeiten oder es filmen. :-/ Aber ich kann dir erklären, wie ich es mache. Mit der Kamera auf Nahaufnahme das Auge fotografieren, dabei muss es gut ausgeleuchtet sein, damit es keinen Schattenwurf gibt. Was den Winkel angeht, so musst du am besten hin und her probieren. Da habe ich auch sehr sehr lange für gebraucht – und probiere auch immer noch (man ist ja nie zufrieden ;)). Am PC schneide ich dann das Bild noch zurecht, dafür kann ich dir das kostenlose Programm "Paint.net" empfehlen, das benutze ich auch. Ich hoffe, das war etwas hilfreich? 🙂 Mit welcher Kamera fotografierst du denn?

    • Bei dem Lidschatten 1×1 habe ich auch zum ersten mal richtig mein Auge fotografiert und es war wirklich nicht einfach! Bin froh, dass ich meine Tageslichtlampe dazu habe (seid neuesten). Einfacher wäre es noch mit Stativ, aber das habe ich erstmal nicht.

      Vllt würde dir so eine Tageslichtlampe schon helfen?

    • Oh, ich habe diesen Monat (er ist ja schon so alt, ha ha) auch meinen eigenen Blog ins Leben gerufen und ich habe mir exakt diese Frage gestellt: wie bekommt ihr so tolle Fotos von euren AMU's hin? Ich scheine entweder selbst in Teilstücken komplett unfotogen zu sein oder aber es schlichtweg nicht zu beherrschen. Aber man findet auch keine Tutorials, Videos, Anleitungen oder sonst was. Wer sich glaub ich die Mühe macht würde damit echt vielen helfen 🙂

    • Ich hab's ja schon ein bisschen versucht zu beschreiben. 🙂 Wie gesagt, ein Tutorial stelle ich mir unglaublich schwer vor und ich wüsste gar nicht, wie ich es genau erklären soll. Da müsste ich quasi beim Fotografieren des AMu's von jemand anderem Fotos von mir machen lassen. :-/
      Ich habe auch keine Anleitung gehabt, wie genau man Bilder von AMu's am besten macht. Wenn du dir meine ersten AMu's anschaust, kriegst du die Krise. xD Ich wollte dann auch eigentlich keine AMu's mehr zeigen, bis ich irgendwann getaggt wurde. Dann habe ich angefangen mir anzuschauen, wie andere ihre Bilder machen, aus welchen Winkeln, mit welchem Licht, etc. und habe einfach geüber geübt geübt, bis es mir irgendwie gefallen hat. Auch jetzt bin ich noch nicht komplett zufrieden und versuche immer weiter, mich zu verbessern.

  23. Ich finde den TAG ja unheimlich interessant.
    Die Dinge kann ich auch so unterschreiben! Ich mag zum Beispiel auch nicht viel text – gerade bei Reviews. Bilder sagen meist mehr als tausend Worte!
    ALSO: STIMME DIR VOLL ZU! 🙂

  24. Den Namen würde ich heute so auch nicht mehr nehmen und werde ihn auch ändern, sollte ich mal eine Domain kaufen 🙂 Am Anfang denkt man darüber irgendwie nicht so nach.

  25. schöner beitrag. ich finde den ersten eindruck sehr wichtig der für mich vor allem
    durchs layout, farben und schriften in kombination und die bilder entsteht.
    was ich gar nicht mag sind kitschige blog aufmachungen, das tut mir in den augen
    weh und ich verstehs irgendwie nicht. rosa oder pink im make up blog kann man
    ja verwenden aber nicht viele leute wissen wo die schmerzgrenze ist..

    was ich nicht untschreiben kann ist die groß und kleinschreibung. die ist meiner
    meinung nach einfach auf einem blog einfach nicht nötig und keiner kann mir
    erzählen dass es ein text dadurch einfach zu lesen wird

    • Wenn du durchgehende Kleinschreibung anwendest (tust du ja auf deinem Blog, wie ich gesehen habe), und das als Stilmittel verwendest, ist es vollkommen in Ordnung und schaut auch gut aus. Was ich nicht gut finde ist, wenn man wild hin und her wechselt, weil man Groß- und Kleinschreibung einfach nicht beherrscht (oder schlichtweg nicht darauf achtet). Das stört dann sehr wohl den Lesefluss, weil es einen ab einem bestimmten Punkt total irritiert, wenn plötzlich Wörter groß geschrieben sind, die einfach nicht groß geschrieben werden, und anders herum genauso.

    • da wiederum stimm ich dir voll und ganz zu 🙂

  26. Da kann ich dir auf jeden Fall zustimmen. Finde deinen Artikel total interessant und kann viele Punkte genauso unterschreiben. Gerade was Bilder angeht, bin ich immer sehr kritisch. Ich habe mich aber auch, während des letzten Jahres, sehr weiterentwickelt was meine Bilder angeht. Das was man bei den anderen Blogs vermisst oder kritisiert, versucht man ja selbst immer besser zu machen. Ich weiß nicht ob ich jemals aufhören werde an meinem Blog irgendwas zu verändern, denn irgendwie ändern sich die Geschmäcker von Zeit zu Zeit immer wieder.
    Groß und Kleinschreibung ist mir auch sehr wichtig. Irgendwie fällt es mir sehr schwer einen Text zu lesen, der nur klein bzw. groß geschrieben ist. Ich sehe darin auch leider kein stilistisches Mittel. Geschmäcker sind aber ja zum Glück verschieden. 🙂
    Was die Blognamen angeht fühle ich mich jetzt ein wenig kritisiert 😀 Aber ich stehe auf meinen kitschigen Name und halte meinen Blog ja auch ziemlich schlicht und verträumt, sodass es auch gut zusammenpasst. 🙂
    Ganz liebe Grüße
    Nina 🙂

  27. Wie schon etwas weiter oben geschrieben bin ich auch Neu-Bloggerin und habe mir zu Beginn genau diese Fragen gestellt: worauf kommt es eigentlich an und womit kann man die Menschen begeistern?
    Es gibt Blogs, die lese ich weil mir der Schreibstil unheimlich gefältt, dann gibt es Blog die ich wegen ihrer Vielfalt liebe, dann welche, die einfach zauberhafte Fotos machen, zu denen ich weder Text noch verwendete Produkte brauche oder sonst was, die Bilder sind dann einfach so ansprechend.
    Es ist gar nicht so einfach bei der Vielzahl von guten und wirklich tollen Blogs seinen eigenen Blog zu etablieren. Klar kann man jetzt unter jeden Post seine URL linken, aber möchte ich mich aufzwingen? Eigentlich nicht… aber wie komme ich dann an Leser? Das ist die Frage die ich mir zu Beginn zum Beispiel gestellt habe. Was machst du, wenn du 2 Monate bloggst und immernoch dein Freund der einzige Leser ist, den es eigentlich nicht mal interessiert? Egal. Du versuchst es einfach. Und genau deine Do's und Don't's (sieht komisch aus^^) habe ich versucht zu berücksichtigen und mache einfach. Am besten finde ich deinen Wohnungsvergleich. Ich mag es gern aufgeräumt, minimalistisch, vielen sagen über unsere Wohnung sie sei clean. So sollte auch ein Blog sein, in meinen Augen.
    Deinen Blog mag ich auf jeden Fall 🙂

  28. Kann Deine DOs & DON'Ts alle so unterschreiben!
    Gute Bilder, Rechtschreibung und eine übersichtliche Seite sind das A und O.
    Dein Blog ist bestens ausgestattet, deshalb lese ich ihn auch gern 🙂 weiter so!

    LG queenofsmile

  29. Ich stimme allen deinen Punkten vollkommen zu & bin echt froh, auf meinem Blog nichts falsch zu machen 😉

    Liebe Grüße
    Natadi

  30. Man kann aber nicht grundsätzlich sagen, du hast unscharfe Fotos deshalb ist dein Blog nich so…
    Alles Klischees…
    Individuell ist doch toll…

    Gruß

  31. Deine Dont's würde ich genau so unterschreiben, ich habe die selben Vorstellungen! Umso mehr gefällt mir dein Blog. Ich liebe dein Layout <3

  32. Dein Bericht und die Kommentare dazu sind war schon eine Weile her, aber ich habe diesbezüglich noch ein paar Fragen.
    Ich habe seit September einen Beauty, Mode und Lifestyle Blog. Es macht mir auch sehr viel Spass. Ich habe etwas über 1000 Besucher
    Im Monat. Nicht gerade viel, wenn ich sehe was andere so haben. Ich bin auch sicher, viele dieser Klicks sind von Freunden. Das zieht auf Dauer
    etwas runter. Wie kann man mehr auf sich aufmerksam machen? Wie lange hattest du Anlaufzeit, bis zu regelmäßige Leser hattest?
    Vielleicht magst du mal bei mir vorbeischauen. ich bin offen für jede Art von Kritik. Was mich noch interessiert, wie schafft man es, dass Firmen Testmaterial zur Verfügung
    stellen? Oder man sogar zu Blogger-Treffen eingeladen wird? Ich würde mich freuen, von dir zu hören.
    Von deinem Blog bin ich beeindruckt. Du hast einen guten Schreibstil. Es macht spass, deine Posts zu lesen. Mein Blogg nenne sich glamupyourlifestyls.blogspot.de
    Liebe weihnachtliche Grüße, Claudia

    • Auf sich aufmerksam macht man am besten durch viel Kommentieren auf Blogs (OHNE den eigenen Bloglink zu hinterlassen!), Interagieren mit anderen Bloggern z.B. über Twitter und indem man Themen anspricht, die viele interessieren. Die o.g. Punkte dabei zu beachten ist wichtig.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*