Meine Nagelroutine

Hallöchen ihr Lieben!

Ich weiß, ich weiß… heute überflute ich euch etwas mit Artikeln…Sorry! 😀 Aber da der Post über meinen heutigen Nagellack so doof war (weil das Foto ja nix geworden ist), wollte ich doch schnell noch wie angekündigt einen Beitrag über meine Nagelroutine verfassen. 🙂 Kann man das schon als kleines Tutorial bezeichnen? Die Fotos habe ich gestern Abend gemacht, als es schon dunkel war. Aber ich denke, diesmal erkennt man alles recht gut…

Schritt 1:
Wenn ich mich dazu entschließe, einen neuen Nagellack aufzutragen und den alten entfernt habe (dazu nutze ich einen günstigen Nagellackentferner von ebelin, gibt’s bei DM), gönne ich meinen Nägeln erst einmal eine kleine Pflegekur mit Nagelöl. Dazu habe ich schon einmal einen Beitrag verfasst, deswegen gibt es an dieser Stelle auch kein Foto, sondern nur den Link zum anderen Artikel… 😉 *klick*

Wenn das Nagelöl eingezogen ist, fängt die richtige „Arbeit“ an… Das sind alle Utensilien, die ich für die Nagelvorbereitung und das Lackieren normalerweise verwende:

Utensilien

Auf das Nagelhärtungsgerät möchte ich echt nie wieder verzichten! Das war eine meiner besten Anschaffungen dieses Jahr und es erspart sooo viel Zeit und Nerven! 😉 Ich habe meins sehr günstig bei eBay erstanden (hat so um die 14 Euro gekostet). Ich lasse meine Finger 2 Minuten pro Lackschicht unter der UV-Lampe, das reicht normalerweise vollkommen. Am Gerät kann man einstellen, ob es im 2-Minuten-Modus läuft oder auf Dauerbetrieb.

Schritt 2: p2 Fast Help Repair Lack

p2 Helplack

Ich verwende den Lack als Base. Er ist eine Soforthilfe bei eingerissenen, brüchigen oder weichen Naturnägeln und wirkt wahre Wunder! Ich bin sehr begeistert, da meine Nägel eigentlich sehr schnell brüchig werden und der Lack das Problem doch sehr lindert. Manchmal nehme ich ihn auch als einzigen Lack auf meinen Nägeln, wenn ich mal nur „natur“ sein will, da er wirklich schön glänzt.

Schritt 3: essence Nail Art protecting base coat

base coat

Dieser Basecoat schützt den Nagel vor Verfärbungen durch farbigen Lack und bildet eine leicht milchig-weiße Schicht.

Schritt 4: Lackieren mit einem beliebigen Lack

In dem Fall habe ich gestern den Nagellack von Alessandro gewählt, den ihr im vorherigen Post schon gesehen habt. 🙂

Schritt 5: Das Auftragen des Top Coats

essie

Dazu verwende ich besonders gerne den essie 3-way glaze (base, strenghtener and top-coat). Er lässt den Lack richtig schön glänzen und hält sehr lange. Ein weiterer Vorteil: Er trocknet auch sehr schnell ohne Nagelhärtungsgerät… 😉

So, das war nun mein erstes Mini-Tutorial. Ich hoffe, es hat euch gefallen! 🙂

Eure
Nani♥

3 Kommentare

  1. Das heißt du trocknest den Nagellack unter der UV Lampe?!?Geht das da schneller als an der Luft??Cool,hab ich noch nie versucht…muss ich das nächste mal auch machen!!!
    GLG

  2. Ich trockne meinen Lack nur noch unter der UV-Lampe. Früher beim Lufttrocknen hab ich immer das Talent gehabt, irgendetwas anzulangen und dann war der Lack kaputt, oder einige Stellen im Lack waren noch nicht durchgehärtet und ich hab mir dann Dellen, etc. reingehauen. 🙁 Mit dem UV-Gerät ist mir das seitdem nicht mehr passiert und das Trocknen dauert pro Lackschicht auch nur 2 Minuten. 🙂 Spart soooo viel Zeit!!!

    GLG

  3. Hey Nani 🙂

    Vielen lieben Dank für deine vielen Kommentare, hab mich richtig darüber gefreut 🙂 Und ein rießen großes Dankeschön dass ich in deiner Blogroll stehen darf, ich fühle mich geehrt 🙂

    Die Idee mit der Nagellampe ist echt gut, hab auch eine aber die steht nur im Schrank rum, werde es auf jeden Fall mal versuchen, ich hau mir nämlich auch immer Dellen in den Nagellack und ärger mich dann drüber 😀 ^^

    Viele liebe Grüße
    Jenny

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*